Was suchen Sie?

Augenlaser

Es gibt verschiedene Augenlasermethoden zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten. Dabei ist uns an der Augenklinik wichtig, dass wir Sie umfassend anhand Ihrer Bedürfnisse beraten.

Sie stehen im Zentrum der Beratung und Behandlung. Hinsichtlich Technologie und Art der Behandlung sind wir ungebunden und wählen, was für Sie und Ihre Augen das Beste ist. Auch mögliche Komplikationen werden bei uns nicht schöngeredet, doch mit unserer grossen Erfahrung des Spezialistenteams werden wir Sie ehrlich beraten und allenfalls auch von einer Behandlung abraten. In der Augenklinik bieten wir folgende Methoden mit den sichersten, schnelltesten und modernsten Laserplattformen an: Femto-LASIK, Trans-PRK, KLEx.


Voruntersuchung

Vor der Behandlung werden die Augen präzise untersucht und vermessen, um sicherzustellen, dass der Eingriff bei Ihnen durchgeführt werden kann. Unsere erfahrenen Spezialisten nehmen sich dabei Zeit und informieren zu allen Aspekten der Behandlung und legen gemeinsam mit Ihnen den Behandlungsplan und die Methodik fest.


Ablauf der Operation

Am Behandlungstag werden Ihre Augen vor der Behandlung mit Tropfen unempfindlich gemacht. Der behandelnde Arzt führt Sie durch die wenige Minuten dauernde Laserbehandlung.

Nach der Operation können die Augen kurzfristig brennen oder kratzen, und die Sicht kann zunächst verschwommen sein. Die meisten Patienten berichten jedoch über eine deutliche Verbesserung ihrer Sehkraft abhängig von der Lasermethode bereits nach wenigen Tagen.

Trans-PRK (Transepitheliale photorefraktive Keratektomie)

Trans-PRK (Transepitheliale photorefraktive Keratektomie) ist ein modernes Oberflächen-Augenlaserverfahren zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten wie Kurzsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung. Dabei trägt der Laser ohne Berührung des Auges nur das Gewebe ab, das für die Korrektur der Fehlsichtigkeit notwendig ist. Es wird also im Unterschied zu anderen Methoden wie Femto-LASIK wird kein Flap (Hornhautdeckel) erzeugt. Stattdessen wird die oberste Schicht der Hornhaut, das Epithel, direkt mit dem Laser entfernt. Anschliessend wird die darunterliegende Hornhaut mit dem Laser behandelt, um die Fehlsichtigkeit zu korrigieren. Nach der Behandlung muss die Hornhaut natürlich nachwachsen. In dieser Zeit wird das Auge mit einer speziellen Kontaktlinse geschützt. Der Heilungsprozess dauert deshalb ca. 7-10 Tage und es kann zu Beginn zu etwas mehr Kratzgefühl kommen.

Der Vorteil der Trans-PRK liegt in einer Non-touch Methode, das heisst, das behandelte Auge wird ausschliesslich mit dem Laser behandelt, was höchste Präzision und Sicherheit ermöglicht. Es können stärkere Kurzsichtigkeiten behandelt werden und insbesondere auch Augen mit dünner Hornhaut, bei welchen andere Laserverfahren nicht mehr in Frage kommen, behandelt werden. Der Nachteil liegt in der längeren Sehkrafterholungszeit von 7-10 Tagen sowie den etwas vermehrt kratzenden Augen in den ersten Tagen nach der Behandlung.

Die Hornhaut wird nach der Operation mit einer speziellen Kontaktlinse geschützt bis die Hornhaut natürlich nachgewachsen ist.

Häufige Fragen zur Trans-PRK Methode

Für wen ist diese Operationsmethode geeignet?

Die Trans-PRK Operationsmethode ist für Patientinnen und Patienten mit folgenden Voraussetzungen geeignet und wird generell bei einer dünneren Hornhaut angewendet. Wir beurteilen Ihre Situation in einem persönlichen Gespräch in unserer Augenklinik.

  • Kurzsichtigkeit bis zu -10 Dioptrien
  • Hornhautverkrümmung bis 6 Dioptrien
  • Für die Weitsichtigkeitskorrektur nicht empfohlen.

Welche Risiken bestehen bei einer Trans-PRK Operation?

Ein grosser Vorteil dieser Methode ist die verbesserte Hornhautstabilität, da sie ohne Schnitte in der Hornhaut durchgeführt wird. Mögliche Nebenwirkungen können jedoch leichte Schmerzen, Trockene Augen oder Narbenbildung auf der Hornhaut darstellen.

Muss ich die während der Operation eingesetzte Linse selbst austauschen?

Nein, Sie müssen die Linse nach einer Trans-PRK-Operation nicht selbst austauschen. Nach dem Eingriff wird eine spezielle Kontaktlinse, die als Verbandslinse dient, von der Augenärztin / dem Augenarzt eingesetzt. Diese Linse schützt das Auge während des Heilungsprozesses. Die Entfernung oder der Austausch der Linse erfolgt in der Regel bei einer Nachuntersuchung nach einigen Tagen, sobald das Epithel, also die oberste Hornhautschicht, ausreichend nachgewachsen ist. Es ist wichtig, dass Sie die Linse nicht selbst entfernen oder manipulieren.

Wie lange dauert es, bis ich wieder klar sehen kann?

Die vollständige Heilung kann einige Wochen dauern, wobei die meisten Patientinnen und Patienten innerhalb von einigen Tagen bis zu einer Woche eine deutliche Verbesserung ihrer Sehkraft bemerken.

Kann ich nach der Operation wieder normal arbeiten?

Es wird empfohlen, einige Tage nach der Operation eine Pause von 7 Tagen von der Arbeit zu nehmen. Staubexposition oder Kontakt mit Wasser müssen zwingend 2 Wochen vermieden werden.

Wann darf ich wieder Autofahren oder Sport treiben?

Sie sollten solange nicht Autofahren, bis wir Ihnen grünes Licht geben, was meist ein sieben Tage nach der Operation der Fall ist. Körperliche Anstrengung und insbesondere Kontaktsportarten sollten Sie für einige Wochen nach der Operation vermeiden.

Können beide Augen gleichzeitig behandelt werden?

Die gleichzeitige Behandlung beider Augen ermöglicht eine schnellere und einheitliche Erholung und Korrektur der Sehkraft. Allerdings wird die Entscheidung, ob beide Augen gleichzeitig operiert werden, individuell getroffen, basierend auf den spezifischen Bedürfnissen und der gesundheitlichen Eignung der Patientin / des Patienten. Ihre behandelnde Fachperson wird die beste Vorgehensweise im Rahmen der Voruntersuchungen und Beratungen mit Ihnen besprechen.

Sind die Ergebnisse einer Augenlaseroperation dauerhaft?

Die durch eine Augenlaseroperation erreichte Sehkorrektur ist in der Regel dauerhaft. Allerdings können altersbedingte Veränderungen der Sehkraft, wie Alterssichtigkeit oder Katarakte, weiterhin auftreten.

Femto-LASIK (Laser-in-situ-Keratomileusis)

Die Femto-LASIK ist eine Weiterentwicklung der LASIK und stellt gegenwärtig eine der häufigsten und beliebtesten Augenlaserbehandlungen dar. Zu Beginn der Operation verwendet der Chirurg einen Schnittlaser (Femtolaser), um einen dünnen, kreisförmigen Deckel (Flap) auf der Oberfläche der Hornhaut zu erstellen. Dieser Flap wird vorsichtig umgeklappt, um das darunterliegende Hornhautgewebe freizulegen. Dann kommt der zweite Laser (Excimerlaser) zum Einsatz: Ein hochpräziser Excimer-Laser formt das darunterliegende Hornhautgewebe um, indem er mikroskopisch kleine Gewebeschichten abträgt.

Die Umformung der Hornhaut durch den Laser ist massgeschneidert und basiert auf den vorher ermittelten Sehfehlern der Patientin / des Patienten. Nach der Korrektur wird der Flap zurückgeklappt. Er heftet sich von selbst wieder an die Hornhaut an, so dass der Lidschlag wieder ganz normal möglich ist. Die Heilungsphase verläuft äusserst rasch, häufig wird bereits am ersten Tag nach der Behandlung eine gute Sehschärfe erreicht.

1. Auge mit Kurz- oder Weitsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung
2. Die oberste Hornhautschicht wird aufgeklappt
3. Das Auge wird mit einem Laser behandelt
4. Korrektur mittels Laser wurde durchgeführt
5. Der Flap wird zurückgeklappt
6. Der Flap ist zurückgeklappt und die Operation wird beendet.

Während der ersten Wochen darf kein physikalischer Effekt (Druck von aussen) am Auge entstehen. Sie dürfen deshalb während dieser Zeit nicht in den Augen reiben. Nachts muss für eine Woche eine Augenschutzschale getragen werden und tagsüber eine Schutzbrille.

Der Vorteil der Femto-LASIK Methode liegt in der sehr kurzen Heilungsphase bis zum Erreichen der vollen Sehkraft. Ebenso ist die Behandlung komplett schmerzlos und die Erfolgswahrscheinlichkeit des Erreichen einer vollen Sehkraft liegt bei über 95%. Potentielle Nachkorrekturen sind relativ einfach und sehr sicher möglich. Mögliche Nachteile sind trockene Augen sowie Schnittfehler aufgrund von Bewegungen des Patientenauges.

Häufige Fragen zur Femto-LASIK Methode

Für wen ist diese Operationsmethode geeignet?

Die Femto-LASIK Operationsmethode ist für Patientinnen und Patienten mit folgenden Voraussetzungen geeignet. Wir beurteilen Ihre Situation in einem persönlichen Gespräch in unserer Augenklinik.

  • Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung
  • Kurzsichtigkeit bis zu -7.5 Dioptrien
  • Weitsichtigkeit bis zu +3 Dioptrien
  • Hornhautverkrümmung bis 3 Dioptrien

Welche Risiken bestehen bei einer Femto-LASIK Operation?

Durch das manuelle Abtragen der Hornhaut birgt diese Operationsmethode das Risiko für Fehlschnitte und kann häufiger zu trockenen Augen führen.

Wie lange dauert es, bis ich wieder klar sehen kann?

Nach einer Femto-LASIK-Operation können viele Menschen fast sofort eine deutliche Verbesserung ihrer Sehfähigkeit feststellen. Die meisten bemerken bereits am Tag nach der Operation eine signifikante Sehverbesserung. Es ist jedoch zu beachten, dass die vollständige Stabilisierung der Sehkraft und der Heilungsprozess einige Tage bis zu einigen Wochen dauern kann.

Kann ich nach der Femto-LASIK wieder normal arbeiten?

Die meisten Patientinnen und Patienten können innerhalb von ein bis zwei Tagen nach der Operation wieder arbeiten, sollten aber Bildschirmarbeit und helles Licht zunächst begrenzen. Staubexposition oder Kontakt mit Wasser müssen zwingend 2 Wochen vermieden werden.

Wann darf ich wieder Autofahren oder Sport treiben?

Sie sollten solange nicht Autofahren, bis wir Ihnen grünes Licht geben, was meist ein paar Tage nach der Operation der Fall ist. Körperliche Anstrengung und insbesondere Kontaktsportarten sollten Sie für einige Wochen nach der Operation vermeiden.

KLEx (Keratorefractive lenticule extraction)

Die KLEx-Methode (Keratorefractive Lenticule Extraction) ist eine moderne Technik zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten. Hierbei verwendet der behandelnde Augenchirurg einen speziellen Laser, um ein kleines, linsenförmiges Stück Gewebe (Lentikel) in Ihrer Hornhaut zu formen und durch einen kleinen, geraden Laserschnitt am Rand der Hornhaut zu entfernen.

Anders als bei einigen anderen Augenlaser-Methoden, wie z.B. Femto-LASIK, wird bei KLEx kein Hornhautdeckel (Flap) erzeugt, was das Verfahren für manche Patientinnen und Patienten besser geeignet macht. Die KLEx-Operation ist in der Regel schmerzfrei und zielt darauf ab, Ihre Sehkraft zu verbessern, sodass Sie möglicherweise weniger oder keine Sehhilfen mehr benötigen.

Der Vorteil bei diesem Verfahren ist das geringere Auftreten von Nebenwirkungen bei der Femto-LASIK wie trockene Augen, weil die Korrektur in der intakten Hornhaut durchgeführt wird. Anders als bei der Femto-LASIK ist ein Aufklappen der Hornhaut nicht mehr notwendig. Flap-Fehlschnitte können mit dieser Methode nicht mehr auftreten. Der Nachteil liegt in den etwas aufwändigeren Nachbehandlungen sowie einer längeren Seherholungsphase von bis zu vier Wochen.

Häufige Fragen zur KLEx-Methode

Für wen ist diese Operationsmethode geeignet?

Die KLEx-Methode, oder Keratorefractive Lenticule Extraction, ist die jüngste aller Augenlasermethoden und wird hauptsächlich zur Korrektur von Kurzsichtigkeit (Myopie) und Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) angewendet. Es ist eine gute Option für Patientinnen und Patienten, die eine stabile Sehstärke haben und deren Augen für die traditionellen Methoden wie Femto-LASIK aufgrund bestimmter Faktoren, wie einer zu dünnen Hornhaut, nicht geeignet sind. KLEx ist auch für Patientinnen und Patienten von Vorteil, die ein höheres Risiko für Augentrockenheit aufweisen, da diese Methode weniger störend für die Nerven der Hornhaut ist.

Welche Risiken bestehen bei einer KLEx Operation?

Wie bei jeder Augenoperation bestehen Risiken wie Infektionen, Entzündungen, trockene Augen oder visuelle Aberrationen. Das Risiko schwerwiegender Komplikationen ist jedoch gering.

Wie lange dauert es, bis ich wieder klar sehen kann?

Die meisten Patientinnen und Patienten bemerken eine deutliche Sehverbesserung nach sieben Tagen, jedoch kann die vollständige Stabilisierung einige Wochen dauern.

Kann ich nach der Operation wieder normal arbeiten?

Es wird empfohlen, einige Tage nach der Operation eine Pause von 7 Tagen von der Arbeit zu nehmen. Staubexposition oder Kontakt mit Wasser müssen zwingend 2 Wochen vermieden werden.

Wann darf ich wieder Autofahren oder Sport treiben?

Sie sollten solange nicht Autofahren, bis Ihre behandelnde Fachperson Ihnen grünes Licht gibt, was meist ein sieben Tage nach der Operation der Fall ist. Körperliche Anstrengung und insbesondere Kontaktsportarten sollten Sie für einige Wochen nach der Operation vermeiden

Können beide Augen gleichzeitig behandelt werden?

Beide Augen können in einer Sitzung behandelt werden. Ihre Spezialistin / Ihr Spezialist wird das für Sie optimale Vorgehen mit Ihnen besprechen.

Sind die Ergebnisse einer Augenlaseroperation dauerhaft?

Die Ergebnisse sind in der Regel langfristig stabil. Allerdings können altersbedingte Veränderungen der Sehkraft wie Altersweitsichtigkeit weiterhin auftreten.

Gefahren / Risiken

Obwohl refraktive Chirurgie allgemein sicher ist, bestehen Risiken wie Infektionen, Nachbildungen (Halos), trockene Augen oder eine Über- bzw. Unterkorrektur. Langzeitkomplikationen sind selten, aber möglich.


Nachsorge

Die Nachsorge variiert je nach Art des Eingriffs. Nach einer Laseroperation kann es zu vorübergehenden Beschwerden kommen, und es werden Augentropfen zur Förderung der Heilung und zur Vermeidung von Infektionen verschrieben. Regelmässige Nachuntersuchungen sind wichtig, um den Heilungsverlauf zu kontrollieren und eventuelle Komplikationen frühzeitig zu erkennen.


Kosten

In der Regel werden diese Eingriffe nicht von der Grundversicherung abgedeckt und müssen selbst finanziert werden. Gerne informieren wir Sie individuell in unserer Sprechstunde über die genauen Kosten.


Behandlung durch Spezialistinnen und Spezialisten

Als Kompetenzzentrum für moderne Augenheilkunde ist es unsere Aufgabe, Patientinnen und Patienten mit schwerwiegenden Augenproblemen zu beraten und zu behandeln. Die Zuweisung erfolgt durch Ihre Augenärztin / Ihren Augenarzt oder Ihre Optikerin / Ihren Optiker.

Kontakt / Anmeldung

Unser Team ist telefonisch und per E-Mail für Sie erreichbar. Hier finden Sie die Kontaktinformationen unserer Augenklinik.
Mehr erfahren

Ihr Fachspezialist

Portrait von Dr. med. Philipp Baenniger

Dr. med. Philipp Bänninger

Chefarzt und Klinikleiter Augenklinik
Leiter für Hornhaut-, Katarakt- und Refraktive Chirurgie

Mehr erfahren