Mit einer modernen Infrastruktur und interdisziplinärer Zusammenarbeit stellen wir in der Chirurgie Behandlungen auf hohem Niveau sicher. Jede Patientin, jeder Patient wird individuell betreut.

Das Wohl der Frauen steht für uns im Mittelpunkt. Das Departement Geburtshilfe und Gynäkologie ist ein führendes Zentrum für Frauenheilkunde (A-Klinik). Wir betreuen Frauen in allen Lebensphasen.

Kinder haben ganz unterschiedliche Bedürfnisse. Am Departement Kinder- und Jugendmedizin betreuen wir Kinder jeden Alters, vom Frühgeborenen bis zu Jugendlichen zwischen Pubertät und Erwachsenenalter.

Das Departement Medizin stellt die stationäre Grundversorgung sicher und ist darüber hinaus in der spezialisierten und hochspezialisierten Versorgung tätig. Ganzheitlich und kompetent.

Voller Vorfreude erwartet, im KSW das Licht der Welt erblickt: die Neuankömmlinge der letzten drei Monate.

Vielseitige berufliche Herausforderungen, ein motivierendes Umfeld und ein attraktiver Arbeitgeber: Ihre Zukunft im KSW?

Gesucht – gefunden: Hier finden Sie alle Ärzte und Fachpersonen im Überblick.

Der Frühling steht vor der Tür! Die Tage werden länger und die sexuelle Lust steigt wieder an. Da ist es schnell einmal passiert, dass die Safer-Sex-Regeln im Eifer des Gefechts vergessen gehen. Und was jetzt?
Wer nach einer aufregenden Nacht nicht ganz sicher ist, dass alles «safe» war, kann dies am KSW abklären lassen – rasch, kompetent und diskret.

mehr erfahren

Am Kantonsspital Winterthur sind im letzten Jahr trotz des Trends «ambulant vor stationär» so viele Patienten wie noch nie stationär behandelt worden: 27’608. Auch im ambulanten Bereich gab es mehr Fälle als im Vorjahr. Die Jahresrechnung schliesst mit einem Gewinn von CHF 16,4 Mio. und damit deutlich besser als 2017 (CHF 9,8 Mio.) ab.

mehr erfahren

Seriosität, hohe Kompetenz und maximale Sicherheit: Am Kantonsspital Winterthur leiten Herr Dr. Jandali und Herr Dr. Jung die Klinik für Hand- und Plastische Chirurgie und setzen dabei einen klaren Schwerpunkt auf die Brustchirurgie. Die Motive, eine Brustoperation durchzuführen, sind unterschiedlich.

mehr erfahren
Datum & Zeit
Veranstaltungen
Samstag 27. April 2019 10.00 - 12.00 Uhr

Informationsmorgen für werdende Eltern

Am Informationsmorgen erwartet Sie eine virtuelle Führung durch unsere Gebärabteilung und die Wochenbettstation.

Ein Team von Frauenärzten, Hebammen, Pflegefachfrauen, Stillberaterinnen, Kinderärzten und Anästhesisten beantwortet gerne Ihre Fragen.

Sie sind herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Veranstalter

Klinik für Geburtshilfe


Ort

Kantonsspital Winterthur
Brauerstrasse 15, 8401 Winterthur


Raum

Aula U1

Donnerstag 2. Mai 2019 16.00 - 18.00 Uhr

Arthrose des oberen Sprunggelenks – vom Gelenkerhalt zur Prothese

Winterthurer Ärztefortbildung

Das obere Sprunggelenk gerät zunehmend in den Fokus der orthopädischen Behandlung. Es kann ähnlich wie Knie- und Hüftgelenk von einer schmerzhaften Verschleisserkrankung (Arthrose) betroffen sein. Diese ist meist Spätfolge von Brüchen und anderen traumatischen Einwirkungen, die sich im Laufe eines Patientenlebens ereignet haben. Die damit verbundenen Schmerzen lassen sich sowohl konservativ als auch operativ sehr wirkungsvoll behandeln.

Die konservativen Behandlungsmöglichkeiten sind zahlreich und reichen von physiotherapeutischen Massnahmen und orthopädischen Schuhzurichtungen bis hin zu Injektionen von Kortison oder Eigenblut. Wurden die konservativen Möglichkeiten ausgeschöpft, kann bei Persistenz der Schmerzen der gewünschte Erfolg durch eine Operation erzielt werden. Es gilt dann, gemeinsam mit dem Patienten zu entscheiden, ob ein gelenkerhaltender Eingriff mit Einsetzen eines künstlichen Sprunggelenks (Prothese) oder die Versteifung des Gelenks (Arthrodese) die beste Option ist.

Themen:

  • Diagnostik und konservative Therapie von Arthrose
    am Sprunggelenk
  • Chirurgische Therapie von Arthrose am Sprunggelenk
  • Prothese des oberen Sprunggelenks
  • Zusammenfassung und Ausblick

Wir hoffen, Ihr Interesse für die eine oder andere Veranstaltung geweckt zu haben, und freuen uns, Sie bei uns begrüssen zu dürfen.

PDF: Einladung und Programm
PDF: Winterthurer Ärztefortbildung Januar bis August 2019


Referent und Referentinnen:

Dr. med. Martin Wiewiorski
Leitender Arzt Klinik für Orthopädie und Traumatologie

Dr. med. Viviane Centmaier-Molnar
Oberärztin

Dr. med. Anna-Kathrin Leucht
Oberärztin


Ort:

Kantonsspital Winterthur KSW
Brauerstrasse 15, 8401 Winterthur


Raum:

Aula U1

Im Anschluss an die Veranstaltung wird jeweils ein Apéro serviert.

Donnerstag 2. Mai 2019 14.30 - 16.00 Uhr

Selbsthilfegruppe für Trauernde

Selbsthilfegruppe für Trauernde

Haben Sie in letzter Zeit oder schon vor längerem einen lieben Menschen durch den Tod verloren? Ist es Ihnen ein Bedürfnis, mit anderen Direktbetroffenen darüber ins Gespräch zu kommen?

Dann besuchen Sie unsere Gruppe! Wir freuen uns auf Sie.

Der Erfahrungsaustausch in der Gruppe und die gegenseitige Unterstützung können Betroffenen zur besseren Bewältigung des Alltags verhelfen.  Die Teilnahme an der Trauergruppe ist unabhängig von Nationalität, Religions- oder Konfessionszugehörigkeit. Die Gruppe kann je nach Bedürfnis über einen kürzeren oder längeren Zeitraum besucht werden.

Interessierte Betroffene sind jederzeit herzlich willkommen.

Eine Anmeldung ist erwünscht.

Ein Angebot des ökumenischen Seelsorgeteams des KSW

PDF: Flyer Daten 2019


Unkostenbeitrag pro Teilnahme:

4 Franken pro Person


Ort

SELBSTHILFE-ZENTRUM WINTERTHUR
Holderplatz 4, 8400 Winterthur


Auskunft/Anmeldung

Pfrn. Sylvia Walter
ref. Seelsorgerin am KSW
Tel. 052 266 21 36
sylvia.walter@ksw.ch

Theol. Rosmarie Wiesli
kath. Seelsorgerin am KSW
Tel. 052 266 43 06
rosmarie.wiesli@ksw.ch

Montag 6. Mai 2019 19.00 – 20.30 Uhr

Geheilt, aber nicht gesund – Brustkrebsüberlebende brauchen unsere Unterstützung

Gratwanderung – Leben mit Krebs

Die Diagnose Krebs löst viele Fragen aus, sowohl beim betroffenen Menschen selbst als auch bei seinen Angehörigen:

  • Welche Behandlungsmethoden gibt es?
  • Wie kann ich die Therapie nur überstehen?
  • Warum bin ich so dünnhäutig und nehme vieles so schwer?
  • Wie und mit wem kann ich über meine Situation reden?
  • Wie geht es anderen Menschen in einer vergleichbaren Situation?

Weitere Informationen im Flyer

Roboter operieren nicht. Aber sie können den Chirurgen bei einem minimalinvasiven Eingriff massgeblich unterstützen. Das Team der Klinik für Urologie am KSW betreibt mit dem Telemanipulator da Vinci ein schweizweit führendes Robotikprogramm mit bereits über 1000 Eingriffen.

Zum KSW Report