Was suchen Sie?
Erfahrungsbericht Plastische Chirurgie

Eine weibliche natürliche Brust nach Brustkrebs

Muss bei einer Krebserkrankung eine Brust entfernt werden, kann sie am KSW mit Eigengewebe oder einem Silikonimplantat rekonstruiert werden. Viviane S. hat sich für Gewebe vom Bauch entschieden, Karin W. für ein Implantat. Beide sind mit dem Resultat sehr zufrieden.

Viviane S. war gerade 50 geworden, als ihr ihre Frauenärztin eine Mammographie emp­fahl. Sie ergab den Verdacht auf Brustkrebs, der anschliessend durch eine Biopsie bestätigt wurde. Die Diagnose war unerwartet, doch schockiert war Frau S. deswegen nicht. «Als mir die Frauenärztin das Resultat der Gewe­beuntersuchung mitteilte, war sie nervöser als ich», erinnert sie sich. Sie wurde für weitere Abklärungen ans KSW überwiesen, und im MRI zeigte sich, dass der Tumor grösser war als zuerst angenommen. In einem solchen Fall ist eine vollständige Entfernung der Brust, eine sogenannte Mastektomie, die Therapie mit den besten Heilungschancen.

«Die Diagnose Brustkrebs war unerwartet. Viviane S. hatte volles Vertrauen in das Team der Plastischen Chirurgie. Sie hat sich nach der Diagnose Brustkrebs für den Wiederaufbau mit Eigengewebe entschieden.»

Viviane S.
Patientin

Lange hatten Frauen bei einer Mastektomie nur die Wahl, die Brust mit einer Silikonein­lage rekonstruieren zu lassen oder auf einen Wiederaufbau zu verzichten. Dank der Fort­schritte in der plastischen Chirurgie hat sich das geändert. «Seit einigen Jahren können wir am KSW den Patientinnen auch die Rekonstruktion mit Eigengewebe anbieten», sagt Dr. med. Abdul R. Jandali, Chefarzt Klinik für Hand- und Plasti­sche Chirurgie. Er hat die Methode, bei der Ge­webe vom Bauch oder vom Oberschenkel einge­setzt wird, am KSW eingeführt.

«6300 Frauen in der Schweiz erhalten pro Jahr die Diagnose Brustkrebs.»

Mittlerweile entscheiden sich drei von vier Frauen für diese Variante. Sie führt zum natür­lichsten Resultat, der Eingriff ist jedoch umfang­reicher. Die Brust zu entfernen und in der gleichen Operation mit eigenem Gewebe wieder aufzu­bauen, dauert fünf bis acht Stunden. «Nicht alle Patientinnen können deshalb frei wählen», sagt Dr. Jandali. «Allfällige Vorerkrankungen oder ein höheres Alter können dagegensprechen.»

Eigengewebe oder Silikon?

Viviane S. brauchte Zeit zum Nachdenken, nach­dem ihr Dr. Jandali die Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten und mögliche Kompli­kationen erläutert hatte. Dass sie kein Implantat wollte, war ihr bald klar. Und eigentlich wollte sie den Eingriff möglichst klein halten, weshalb sie daran dachte, auf eine Rekonstruktion zu verzich­ten. «Die Vorstellung, mich mit nur einer Brust im Spiegel zu betrachten, hat mich dann aber doch unsicher gemacht», sagt sie. Bis sie sich für den Wiederaufbau mit Eigengewebe entschied, besprach sie sich noch zweimal mit Dr. Jandali, einmal war auch ihr Mann dabei.

Karin W. musste sich ebenfalls einer Brust­operation unterziehen. In einer brusterhaltenden Operation wurde der Tumor entfernt. Im Lauf der anschliessenden Chemotherapie wurde bei ihr eine seltene Genmutation festgestellt, die mit einem höheren Risiko verbunden ist, erneut an Brustkrebs zu erkranken. Frau W. entschied sich deshalb, prophylaktisch beide Brüste entfernen zu lassen, um das Rückfallrisiko zu reduzieren. Für den Wiederaufbau wählte sie in Absprache mit Dr. med. Florian Johannes Jung, Stv. Chefarzt Klinik für Hand- und Plastische Chirurgie, ein Implantat aus Silikon. Lange überlegen musste die 44-jährige Frau nicht. «Der Eingriff ist wesent­lich kürzer. Und nach der langen Therapie wollte ich alles abschliessen und möglichst schnell wie­der in den Arbeits- und Sportalltag zurückkeh­ren.» Frau W. arbeitet Teilzeit, kümmert sich um ihre Tochter und betrieb bis zum Beginn der Be­handlung wettkampfmässig Triathlon.

«Rund 200 Operationen an der Brust wurden im Jahr 2021 am Brustzentrum am KSW vorgenommen.»

Eingespielte, hochpräzise Teamarbeit

Für eine Brustrekonstruktion mit Eigengewebe braucht es ein eingespieltes Team von erfahre­nen Fachleuten. Vier bis sechs Operateure der Gynäkologie und der Plastischen Chirurgie sind daran beteiligt, dazu Fachleute aus der Anäs­thesie. Bei Viviane S. war es Dr. med. Rok Satler, der als Erster zum Skalpell griff. Er ist Leiten­der Arzt am Brustzentrum des Departements Geburtshilfe und Gynäkologie. Seine Aufgabe war es, den Tumor und das Drüsengewebe der Brust zu entfernen. Die Brustwarze, die Haut und das Unterhautgewebe blieben erhalten. «Dabei kommt es darauf an, alle Tumorzellen zu entfernen. Doch es darf auch nicht zu viel Gewe­be weggeschnitten werden. Das könnte sonst spä­ter die Durchblutung der verbliebenen Brusthaut erschweren», sagt Dr. Satler.

«70% der Operationen bei Brustkrebs können brusterhaltend durchgeführt werden.»

Während Dr. Satler die erkrankte Brust von Vivia­ne S. entfernte, entnahm ein Team der Plastischen Chirurgie an ihrem Bauch einen ovalen Hautlap­pen, zusammen mit den versorgenden Blutgefäs­sen. Das Gewebe wurde präpariert und daraus eine Brust geformt. Danach übernahm Dr. Jan­dali, um das Gewebe einzusetzen und unter dem Mikroskop die Blutgefässe an die Brustwand an­zuschliessen. Präzision bei der Mikrochirurgie ist wichtig, aber das ist nicht der einzige Faktor. «Es kommt auf die Planung der gesamten Operation und das Zusammenspiel der verschiedenen Dis­ziplinen an.» Davon hängt es letztlich auch ab, ob das Eigengewebe am neuen Ort richtig durchblu­tet wird. Das wird bereits während der Operation mit einem Farbstoff kontrolliert, der in das Gewe­be gespritzt wird.

Früherkennungsuntersuchungen erhöhen die Chance, dass Brustkrebs in einem frühen Stadium entdeckt wird.

Einmal pro Stunde wurde bei Viviane S. die Durchblutung des eingesetzten Gewebes nach der Operation im Wachsaal kontrolliert. Am nächs­ten Tag erhielt sie spezielle Kompressionswäsche. «Eng anliegende Kompressionshosen und einen Stütz-BH zu tragen, ist für die Patientinnen zu An­fang oft nicht so angenehm. Aber es unterstützt die Wundheilung», erklärt Christine Wilkesmann, Klinische Fachspezialistin der Klinik für Hand- und Plastische Chirurgie.

Zufrieden mit dem Resultat

Christine Wilkesmann ist auch dabei, wenn der Verband entfernt wird und die Frauen zum ers­ten Mal ihre operierte Brust sehen. Viviane S. erinnert sich gut daran. «Schön sah es nicht aus. Die Brust war geschwollen, die Haut blau unter­laufen.» Doch die Schwellung bildete sich schnell zurück. Heute gefällt ihr die rekonstruierte Brust. «Sie ist sehr ähnlich wie die gesunde Brust. Und sie fühlt sich gleich an, ganz natürlich.» Nur ab und zu spürt Frau S. noch ein leichtes Ziehen. Die grosse Narbe quer über den ganzen Bauch, wo ihr das das Gewebe für den Brustwiederaufbau ent­nommen wurde, stört sie nicht. «Ich ziehe selten einen Badeanzug an, ich schwimme nicht so gern.»

Auch Karin W. ist mit dem kosmetischen Re­sultat sehr zufrieden. Doch ihre Brüste fühlen sich anders an. «Durch die Implantate sind die Brüste sehr statisch. Wenn ich mich bewege, gehen sie nicht wie vorher mit», sagt sie. Und wenn sie ihren Brustmuskel anspannt, spürt sie die Implantate, ob beim Schwimmen oder beim Brotschneiden. «Eine Brustrekonstruktion mit Silikon lässt sich nicht mit einer Brustvergrösserung vergleichen. Weil das Drüsengewebe entfernt wurde, liegt das Silikonimplantat direkt unter der Haut. Und das spüre ich jeden Tag.»

Wie Viviane S. würde sich aber auch Karin W. wieder für die gleiche Methode der Brustrekonstruktion entscheiden. Wobei beide Frauen beto­nen, dass jede Patientin für sich selbst entscheiden muss, welches für sie die beste Wahl ist. Da ist es von Vorteil, wenn ein Brustzentrum wie das am KSW den Patientinnen beide Optionen anbieten kann.


Frauen haben die Wahl

INTERVIEW mit Dr. med. Abdul R. Jandali, Chefarzt Klinik für Hand- und Plastische Chirurgie

Welche Fortschritte sind in der plastischen Chirurgie bei der Brustrekonstruktion erzielt worden?

Die grosse Veränderung ist, dass in Brustzentren routinemässig Eigengewebe zur Brustrekonstruktion verwendet wird. Früher setzten Gynäkologinnen und Gynäkologen ausschliesslich Brustimplantate ein. Heute können Patientinnen zwischen Eigengewebe und einem Implantat wählen. Wichtig ist auch die klare Arbeitsteilung zwischen Gynäkologie und plastischer Chirurgie. Die einen konzentrieren sich auf die Entfernung des Tumors, wir auf den Wiederaufbau der Brust.

Wie profitieren die Patientinnen von dieser Entwicklung?

Die grosse Routine führt zu mehr Sicherheit. Und die Frauen können die Methode wählen, die für sie am besten ist. Manchmal fällt es den Frauen nicht leicht, sich zu entscheiden, denn beide Methoden haben Vor- und Nachteile. Drei von vier Frauen, die wir am KSW behandeln, ziehen den Wiederaufbau mit Eigengewebe vor.

Worauf kommt es an, damit die Rekonstruktion mit Eigengewebe angeboten werden kann?

Es müssen regelmässig brustchirurgische Eingriffe vorgenommen werden, und zwar nicht nur Rekonstruktionen, sondern auch Operationen zur Brustvergrösserung oder -verkleinerung. Das ist die Voraussetzung, um das für die Formgebung beim Wiederaufbau nötige Gefühl und Routine zu entwickeln. Und es braucht ein Team, das über Routine in Mikrochirurgie verfügt, zudem eine zeitgemässe Infrastruktur.

Dr. med. Abdul R. Jandali

Chefarzt
Klinik für Hand- und Plastische Chirurgie

Kontaktieren

 


Wie fühlt sich eine rekonstruierte Brust an?

INTERVIEW mit Christine Wilkesmann, Klinische Fachspezialistin, Klinik für Hand- und Plastische Chirurgie

Wie erleben Sie Frauen, die mit Brustkrebs und der Entfernung ihrer Brust konfrontiert sind?

Die meisten sind durch die Diagnose Brustkrebs erschüttert, aber sie gehen sehr unterschiedlich damit um. Die einen wollen möglichst wenig wissen, andere fragen ganz genau nach den Optionen.

Wie können Sie die Frauen dabei unterstützen, sich für eine der beiden Rekonstruktionsmöglichkeiten zu entscheiden?

Zentral sind Informationen. Zum einen über den Eingriff, zum anderen anhand der Erfahrungen von Patientinnen, die ich schildern kann. Zudem geben wir kurze schriftliche Berichte ab, in denen Frauen erzählen, wie sie die Operation erlebt haben und wie es ihnen heute geht. So können die Patientinnen sich eine Vorstellung davon machen, wie es sich anfühlt, wenn die Brust mit Eigengewebe oder mit einem Implantat rekonstruiert wurde. Manchen Patientinnen tut es gut, sich zur Entscheidungsfindung mit Frauen auszutauschen, die so eine Operation hinter sich haben. Dann stellen wir den Kontakt her.

Was sind die zentralen Vor- und Nachteile der beiden Methoden?

Der grosse Vorteil der Rekonstruktion mit Eigengewebe ist, dass die Brust sich danach natürlich und warm anfühlt. Hingegen ist der Eingriff wesentlich aufwendiger, und am Bauch oder am Oberschenkel, wo das Gewebe entnommen wurde, bleibt eine grosse Narbe zurück. Die Rekonstruktion mit Silikon dauert weniger lang, das Implantat ist allerdings starr und bleibt ein Fremdkörper. Zudem muss es im Durchschnitt nach zehn Jahren operativ ausgewechselt werden.

Christine Wilkesmann

Klinische Fachspezialistin
Klinik für Hand- und Plastische Chirurgie

Kontaktieren

Mehr Informationen

Brustkrebs / Mammakarzinom

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei der Frau. In der Schweiz erkranken pro Jahr rund 6’000 Frauen.
mehr erfahren
Icon Plastische Chirurgie Ksw
Plastische Chirurgie
Zur plastischen Chirurgie gehören die ästhetische Chirurgie und rekonstruktive Eingriffe nach Erkrankungen und Unfällen.
Mehr erfahren
Icon Brustzentrum Ksw
Brustzentrum
Als zertifiziertes Brustzentrum sind wir spezialisiert auf die Diagnose und Behandlung von Brustkrebserkrankungen.
Mehr erfahren