Was suchen Sie?
Das Headerbild des Newsbeitrags zur Oberflächenhyperthermie
Montag
13
Juni 2022

Erste Tumorpatienten mit Oberflächenhyperthermie behandelt

Die Oberflächenhyperthermie in Kombination mit der Radiotherapie wirkt insbesondere bei Patient:innen, die an einer bereits früher behandelten Stelle erneut eine Behandlung benötigen. Durch die Erwärmung der Haut wird die Wirkung der Radiotherapie um den Faktor 2–3 erhöht. Die Behandlung ist bereits nach wenigen Sitzungen hochwirksam und verursacht kaum Nebenwirkungen.

Mögliche Indikationen sind unter anderem inoperable Lokalrezidive von Mammakarzinomen, oberflächliche Lymphknotenmetastasen von Kopf-Hals-Tumoren im zuvor bestrahlten Gebiet sowie Lokalrezidive und Lymphknotenmetastasen bei malignen Melanomen. Die genannten klassischen Indikationen sind in den Leistungskatalog der obligatorischen Grundversicherung aufgenommen.

Die Temperatur der Hautoberfläche wird mit Infrarot-A-Wärmelampen während 45–60 Minuten auf maximal 43 °C erhöht. Durch eine Infrarotkamera erfolgt eine Temperaturkontrolle, so dass eine Überhitzung des Gewebes nicht möglich ist. Unmittelbar danach wird die Radiotherapie durchgeführt.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Portrait Dr. med. Stefan Brodmann, Oberarzt am Kantonsspital Winterthur.

Dr. med. Stefan Brodmann

Oberarzt
Klinik für Radio-Onkologie

Mehr erfahren

Dr. med. Hongjian Tang

Oberarzt
Klinik für Radio-Onkologie

Mehr erfahren
Icon Radio Onkologie Ksw
Radio-Onkologie
Die Klinik für Radio-Onkologie behandelt strahlenempfindliche Tumoren mit einer Strahlentherapie oder Radiotherapie.
Mehr erfahren