Erster KSW-Forschungspreis vergeben

Am diesjährigen Forschungsnachmittag konnte erstmals der KSW-Forschungspreis vergeben werden. Gewonnen hat die Studie von Ariane Schwank, Klinische Spezialistin aus dem Institut für Therapien und Rehabilitation.

Am Forschungsnachmittag vom 3. Dezember übergab der Präsident der Forschungskommission, Prof. Dr. med. et Dr. sc. nat. Bruno Fuchs, den ersten Forschungspreis an die Gewinnerin Ariane Schwank, Klinische Fachspezialistin obere und untere Extremität.

Die Studie des Gewinnerprojekts untersucht, inwiefern psychosoziale Faktoren wie erhöhter Stress oder die Erwartung an die Operation das Resultat der Rotatorenmanschetten-Rekonstruktion (Rotatorenmanschette: Muskelgruppe im Schultergelenk) punkto Schulterschmerz, Schulterfunktion und Lebensqualität beeinflussen.

Physiotherapeuten führen dafür wöchentlich ein umfassendes Assessment mit den Schulterpatienten in der Orthopädie durch. Die Resultate der Pilotstudie zeigen erste interessante Korrelationen auf. Neben der Vorstellung des Gewinnerprojekts wurde auch ein Einblick in aktuelle Covid-19-Forschung vermittelt, und im Hauptreferat hielt Dr. med. Peter Wahl ein engagiertes Plädoyer für das kritische Lesen wissenschaftlicher Publikationen. Die Onlineveranstaltung war ein voller Erfolg.


Prof. Dr. med. et Dr. sc. nat. Bruno Fuchs
Chefarzt, Leiter Orthopädische Tumorchirurgie
Klinik für Orthopädie und Traumatologie
Leiter Zentrum für Weichteil- und Knochentumoren
Leiter Forschungskommission
Tel. 052 266 29 61
bruno.fuchs@ksw.ch


zur Newsübersicht