Medizinische
Onkologie und
Hämatologie

Studien

Die Klinik für Medizinische Onkologie setzt sich aktiv für den medizinischen Fortschritt ein. Sie beteiligt sich dazu an verschiedenen klinischen Studien.

Lungenkrebs

LUNAR EF 24 Novocure – Zulassungsstudie zu Tumor Treating Fields (TTFields) in Kombination mit PD-1-Hemmern oder Docetaxel zur Zweitbehandlung von nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom

Studieninhalt
Wir machen diese Studie, um die Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung von fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs mit TTFields zusätzlich zur Behandlung mit Standardchemotherapie oder Standardimmuntherapie im Vergleich zu alleiniger Behandlung mit Standardchemotherapie oder Standardimmuntherapie zu untersuchen.

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
Novocure

SAKK 19/17 – Erstlinientherapie mit Immunotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom, PD-L1 positiv, mit eingeschränktem Allgemeinzustand, bei denen eine kombinierte Chemotherapie nicht durchführbar ist

Studieninhalt
Die Studie untersucht den anti-PD-L1 Antikörper Durvalumab (eine sogenannte „Immuntherapie“) bei Patienten mit einem PD-L1 positiven fortgeschrittenen nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC).

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Beatrice Brinker, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
KOFAM

SAKK 19/18 – Rogaratinib zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem, nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (Plattenepithelkarzinom)

Studieninhalt
Die Studie untersucht, ob und wie gut die Prüfsubstanz Rogaratinib bei Patienten mit einem fortgeschrittenen Plattenepithelkarzinom der Lunge («squamous cell lung cancer, SQCLC») wirkt und wie verträglich resp. sicher diese Substanz ist.

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
KOFAM

ETOP 13-18 / BEAT-meso – Vergleich von Atezolizumab plus Bevacizumab und Standard-Chemotherapie versus Bevacizumab und Standard-Chemotherapie bei Pleuramesotheliom

Studieninhalt
Wir führen diese Studie durch, mit der die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von Atezolizumab (Tecentriq®) plus Bevacizumab (Avastin®) in Kombination mit Standard-Chemotherapie im Vergleich zu Bevacizumab in Kombination mit Standard-Chemotherapie untersucht werden soll.

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weiere Informationen
ETOP

ACHILES – Adjuvante Immuntherapie bei kleinzelligem Lungenkrebs im limitierten Stadium

Studieninhalt
Zweck dieser Studie ist die Beurteilung, ob Atezolizumab die Wahrscheinlichkeit verringert, dass bei Patienten mit einem kleinzelligen Bronchialkarzinom im limitierten Stadium der Tumor nach einer kombinierten Radio-Chemotherapie fortschreitet beziehungsweise zurückkehrt.

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Alexandra Brem, Tel. 052 266 36 35

Weitere Informationen
SAKK

AMG 510 – multizentrische, randomisierte, offene, Wirkstoff-kontrollierten Studie, die AMG 510 mit Docetaxel vergleicht

Studieninhalt
Die Studie untersucht die Wirksamkeit von AMG 510 bei nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) mit einer KRAS p.G12C-Mutation

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Bea Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
KOFAM

SAKK 16/18: Immun- und Radiotherapie bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium III

Studieninhalt
Diese Studie untersucht, ob eine zusätzliche Tumorbestrahlung die Wirkung einer Immuntherapie vor der Tumoroperation verbessern kann.

Studienarzt
Dr. med. Laetitia Mauti

Studienkoordination
Bea Brinkers, Tel 052 266 36 55

Weitere Informationen
SAKK

TAK-788-3001: randomisierte, multizentrische, offene Phase-III-Studie zum Vergleich der Wirksamkeit von TAK-788 als Erstlinienbehandlung und einer platinbasierten Chemotherapie bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom mit Insertionsmutationen im Exon 20 des EGFR-Gens

Studieninhalt
Wir machen diese Studie, um zu bestimmen, wie sicher und gut TAK-788 als anfängliche Behandlung bei Patienten mit nicht-squamöses, nicht-kleinzelliges
Lungenkarzinomund Insertionsmutationen im Exon 20 des EGFR-Gens wirkt.

Studienarzt
Dr. med. Laetitia Mauti

Studienkoordination
Dr. Anna Nowicka, Tel, 052 266 36 51

Weitere Informationen
KOFAM

Gynäkologische Krebsarten

IBCSG 55-17 TOUCH – Zur Reduzierung der Anwendung von Chemotherapie bei älteren Patienten mit ER-positivem und HER2-positivem Brustkrebs

Studieninhalt
Wir machen diese Studie, um zu untersuchen, ob bei oben genanntem Brustkrebs vor dem chirurgischen Eingriff die Anwendung von Chemotherapie reduziert werden kann. Dazu wird untersucht, ob bei gleichzeitigem Einsatz einer Antikörpertherapie eine neue Kombination aus einem Arzneimittel (Palbociclib), welches das Wachstum von Krebszellen blockiert, zusammen mit einer Hormontherapie zu einer besseren Zurückdrängung des Tumors führt als die Standardbehandlung mit Chemotherapie.

Studienarzt
Dr. med. Andreas Müller

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
KOFAM 

 

SAKK 23/16 – Chirurgische Lymphknotenentfernung mit der Option „ausgedehnte Operation“ oder „Radiotherapie“ bei Brustkrebspatienten mit bestehendem Lymphknotenbefall der Achselhöhle

Studieninhalt
Die Studie untersucht die Wirksamkeit der Strahlentherapie im Vergleich zur Chirurgie bei der Behandlung von Brustkrebs mit Befall der Lymphknoten in der Achselhöhle.

Studienarzt
Dr. med. Rok Satler

Studienkoordination
Tanja Egle, Tel. 052 266 36 54

Weitere Informationen
SAKK

SAKK 21/18 – Metastasierter Brustkrebs: Chemotherapie oder antihormonelle Behandlung in Kombination mit Ribociclib

Studieninhalt
Die Studie untersucht die Wirksamkeit einer antihormonellen Therapie in Kombination mit Ribociclib im Vergleich zu einer Chemotherapie bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs.

Studienarzt
Dr. med. Andreas Müller

Studienkoordination
Tanja Egle, Tel. 052 266 36 54

Weitere Informationen
SAKK

IBCSG 59-19 POLAR: Palbociclib bei HR-positivem, lokal isoliertem oder regionärem Brustkrebs-Rezidiv

Studieninhalt 
Bei dieser Forschungsstudie handelt es sich um eine klinische Studie der Phase III zur Untersuchung der Sicherheit und Wirksamkeit einer experimentellen
Kombinationstherapie, die feststellen soll, ob diese Kombination von Arzneimitteln gegen eine bestimmte Form von Brustkrebs wirkt.

Studienarzt
Dr. med. Andreas Müller

Studienkoordination
Bea Brinkers, Tel 052 266 36 55

Weitere Informationen
Homepage IBCSG

MATAO: Forschungsstudie zur Behandlung von Frauen mit Eierstockkrebs in einem fortgeschrittenen Stadium

Studieninhalt
Diese Studie evaluiert  prospektiv Letrozol im Vergleich zu Placebo im Rahmen unterstützender Therapiemassnahmen bei Patientinnen mit serösem und endometrioidem Eierstockkrebs

Studienarzt
Dr. med. Andreas Müller

Studienkoordination
Bea Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
Swiss GO Trial Group

HER2-CLIMB 02: Randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie zu Tucatinib oder Placebo in Kombination mit Trastuzumab Emtansin (T-DM1)bei Patienten mit nicht resezierbarem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem HER2-positivem Mammakarzinom

Studieninhalt
Wir möchten herausfinden, wie wirksam Tucatinib in Kombination mit T-DM1 im Vergleich zur Behandlung mit T-DM1 alleine ist. Dafür werden wir in dieser Studie 2 Gruppen miteinander vergleichen. Eine Gruppe erhält Tucatinib in Kombination mit T-DM1 und die andere Gruppe ein Placebo in Kombination mit T-DM1.

Studienarzt
Dr. med. Ursina Zürrer

Studienkoordination
Alexandra Brem, Tel 052 266 36 35

Weitere Informationen
folgt

Gastrointestinale Krebsarten

SAKK 41/13 – Aspirin zur Vorbeugung eines Rückfalls von Dickdarmkrebs

Studieninhalt
Die Studie möchte prüfen, ob durch die tägliche Einnahme von Aspirin 100 mg während drei Jahren die Rückfallwahrscheinlichkeit von Dickdarmkrebs im Falle des Vorliegens einer PIK3CA-Mutation reduziert wird.

Studienarzt
Dr. med. Sabina Schacher

Studienkoordination
Tanja Egle, Tel. 052 266 36 54

Weitere Informationen
SAKK

PRODIGE 32 – Operation oder sehr engmaschige Nachkontrolle bei Patienten mit fortgeschrittenem Speiseröhrenkrebs

Studieninhalt
Direkte Operation verglichen mit enger Kontrolle und Operation bei lokalem Rückfall bei Patienten mit Speiseröhrenkrebs, welche nach Vorbehandlung mit Chemo- Radiotherapie eine komplette klinische Remission aufweisen.

Studienarzt
Dr. med. Sabine Schacher

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

weitere Informationen
SAKK

 

 

DANTE/FLOT8 – Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit von Atezolizumab in Kombination mit FLOT bei Patienten mit Magenkrebs und Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs

Studieninhalt
Die Studie untersucht die Wirksamkeit und Verträglichkeit der neuen Kombination der FLOT Chemotherapie mit dem Antikörper Atezolizumab im Vergleich zu der bewährten Therapie mit FLOT alleine.

Studienarzt
Dr. med. Sabina Schacher

Studienkoordination
Dr. Anna Nowicka, Tel. 052 266 36 51

Weitere Informationen
SAKK

Panova-3 – Pivotale, randomisierte, offene Zulassungsstudie für Tumor Treating Fields (TTFields, 5 150 kHz) als Begleittherapie zu Gemcitabin und Nab-Paclitaxel zur Erstbehandlung von lokal 6 fortgeschrittenem Pankreaskarzinom

Studieninhalt
Wir machen diese Studie, um zu prüfen, ob die Begleittherapie mit TTFields, unter Anwendung des NovoTTF-100L(P)-Systems bei Verabreichung von Gemcitabin und Nab-Paclitaxel als Erstlinientherapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Pankreaskarzinom (Bauchspeicheldrüsenkrebs) bessere klinische Ergebnisse erzielt als die Behandlung mit einer alleinigen Chemotherapie.

Studienarzt
Dr. med. Sabina Schacher

Studienkoordination
Bea Brinkers, Tel 052 266 36 55

Weitere Informationen
KOFAM 

Lymphome / Leukämien

HD 21 – Alternatives Chemotherapie-Schema für Patientinnen und Patienten mit einem Hodgkinlymphom

Studieninhalt
Die Studie HD 21 will untersuchen, wie gut das neue modifizierte Chemotherapie-Behandlungsschema im Vergleich zur Standardtherapie (BEACOPP eskaliert) hilft, die Lebensqualität von Hodgkin-Lymphom-Patienten zu verbessern, und ob es mit weniger Nebenwirkungen verbunden ist

Studienarzt
Dr. med. Natalie Fischer

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
SAKK

 

SAKK Triangle – Verbesserung des Behandlungsergebnisses beim Mantelzell-Lymphom

Studieninhalt
Die Studie untersucht eine spezielle Art von Lymphdrüsenkrebs, das Mantelzell-Lymphom (MCL) im fortgeschrittenen Stadium. Das Ziel dieser Studie ist eine Verbesserung des Behandlungsergebnisses bei MCL. Dazu werden drei verschiedene Behandlungsschemata miteinander verglichen.

Studienarzt
Dr. med. Natalie Fischer

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
SAKK

COMMANDS – Studie zum Vergleich der Wirksamkeit und Sicherheit von Luspatercept (ACE-536) im Vergleich zu Epoetin alfa

Studieninhalt
Diese Studie richtet sich an Menschen, die die Diagnose myelodysplastisches Syndrom (MDS) mit sehr niedrigem, niedrigem oder intermediärem Risiko erhalten haben. Diese Studie untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit des Prüfpräparats Luspatercept im Vergleich zu einer Behandlung mit Epoetin alfa.

Studienarzt
Dr. med. Jeroen Goede

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
KOFAM

SAKK 34/17 – Kombinationstherapie bei Patienten mit chronisch-lymphatischer Leukämie

Studieninhalt
Die Studie untersucht die Wirkung, Sicherheit und Verträglichkeit einer Kombinationstherapie mit den Medikamenten Ibrutinib und Venetoclax nach 30 Therapiezyklen bei Patienten mit einer chronisch-lymphatischen Leukämie (CLL).

Studienarzt
Dr. med. J. Goede

Studienkoordination
Tanja Egle, Tel. 052 266 36 54

Weitere Informationen
SAKK

Urogenitale Krebsarten

SAKK 08/14 IMPROVE – Metformin kombiniert mit Enzalutamide zur Behandlung von kastrationsresistentem Prostatakrebs

Studieninhalt
Untersuchung von Metformin bei Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom in Kombination mit Enzalutamid vs. Enzalutamid alleine (IMPROVE STUDIE). Eine randomisierte, offene Phase II Studie

Studienarzt
Dr. med. Nathalie Fischer

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
SAKK

SAKK 01/18 – Radio-Chemotherapie mit reduzierter Intensität bei Patienten mit Hodenkrebs

Studieninhalt
Im Rahmen der Studie wird untersucht, ob und wie die Behandlung von Männern mit einem Seminom (Hodenkrebs) verbessert werden kann. In der Studie werden die Patienten mit einer Kombination von Chemo- und Strahlentherapie mit reduzierter Intensität behandelt. Wir möchten herausfinden, ob diese Form von abgeschwächter Therapie im Vergleich zur üblichen Therapie wirksam ist, ob mögliche Nebenwirkungen vermieden werden können und wie sich das auf die Lebensqualität der Patienten auswirkt.

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Alexandra Brem, Tel. 052 266 36 35

Weitere Informationen
SAKK

Weitere Krebsarten

T-VEC -Beurteilung der Sicherheit von Talimogen Laherparepvec bei Injektionsverabreichung in Lebertumoren als Monotherapie sowie in Kombination mit Pembrolizumab

Studieninhalt
Diese Studie versuchtherauszufinden, in welchen Dosen T-VEC als Monotherapie sowie in Kombination mit Pembrolizumab unbedenklich an Menschen mit Lebertumoren verabreicht werden kann und ob es irgendwelche Nebenwirkungen hervorruft. Darüber hinaus wird in dieser Studie die Wirkung von T-VEC und Pembrolizumab auf Ihre Tumoren untersucht.

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
Kofam

LEAP-003 – Pembrolizumab plus Lenvatinib als Erstlinien-Therapie bei fortgeschrittenem Melanom

Studieninhalt
Die Studie untersucht die Kombinationstherapie aus Pembrolizumab und Lenvatinib bei Patienten mit Melanom im Stadium III oder IV. Wir machen diese Studie, um herauszufinden, wie gut diese Kombination wirkt, wie gut sie vertragen wird und ob sie zu einer Lebensverlängerung bei den Patienten beiträgt.

Studienarzt
Dr. med. Ralph Zachariah

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
KOFAM