Weibliche Geschlechtsorgane

Weibliche Geschlechtsorgane

Die äusseren weiblichen Geschlechtsorgane werden als Vulva bezeichnet. Zur Vulva zählen der Schamhügel, die grossen und die kleinen Schamlippen, der Kitzler sowie der Scheidenvorhof mit Scheiden- und Harnröhrenöffnung. Der Scheidenvorhof bildet den Übergang von den äusseren zu den inneren Geschlechtsorganen.

Zu den inneren Geschlechtsorganen gehören die Scheide (Vagina), die Gebärmutter (Uterus), die Eileiter (Tuben) und die Eierstöcke (Ovarien). Die Gebärmutter ist in Gebärmutterhals (Cervix uteri) und Gebärmutterkörper (Corpus uteri) unterteilt. Vom Gebärmutterkörper aus verlaufen beidseits die Eileiter zu den Eierstöcken.

Die inneren Geschlechtsorgane werden von verschiedenen Bändern im kleinen Becken gehalten. Die Eierstöcke und der obere Teil der Gebärmutter sind vom Bauchfell (Peritoneum) überzogen.

Erkrankungen im Überblick