Vulva

Vulva

Unter der Vulva versteht man die äusseren Geschlechtsorgane der Frau. Der Schamhügel sowie die äusseren (grossen) und inneren (kleinen) Schamlippen begrenzen den Scheideneingang. Dort, wo die kleinen Schamlippen im Bereich des Schamhügels verschmelzen, befindet sich der Kitzler (Klitoris).

Den Bereich zwischen dem hinteren Scheideneingang und dem Anus bezeichnet man als Damm. Im Scheideneingang münden die Harnröhrenöffnung sowie verschiedene paarige Drüsen. Das Hymen, umgangssprachlich auch Jungfernhäutchen genannt, ist eine mehr oder weniger elastische Membran, die den Scheideneingang umschliesst. Sie kann, muss aber nicht, beim ersten Geschlechtsverkehr einreissen.

Das Aussehen der Vulva, insbesondere der grossen und kleinen Schamlippen, ist sehr variabel. Ursächlich dafür sind vor allem genetische Faktoren sowie hormonelle Einflüsse. Letztere führen auch dazu, dass sich das Aussehen des äusseren Genitale im Laufe des Lebens verändert.

Mit Einsetzen der Pubertät wachsen die als «klein» bezeichneten inneren Schamlippen und überragen schliesslich häufig die «grossen» äusseren Schamlippen. Das zeigt sich insbesondere auch bei schlanken Frauen und ist in der Regel ein Normalbefund.

Erkrankungen im Überblick