Haut

Lichen sclerosus bei der Frau

Lichen sclerosus ist eine nicht ansteckende, chronische Hauterkrankung, die meistens im Genitalbereich auftritt. Sie betrifft vor allem erwachsene Frauen, bleibt aber oft unerkannt oder wird aufgrund der Hauptsymptome Juckreiz und Brennen mit Scheidenpilz verwechselt.

Wird die Erkrankung nicht behandelt, können sich zunehmend Narben bilden und Krebsvorstufen können entstehen. Daher sollte bei entsprechenden Symptomen eine Gynäkologin oder ein Gynäkologe aufgesucht werden.

Lichen sclerosus ist eine chronische Hauterkrankung, die oft lange nicht entdeckt wird.


Ursache

Die Ursache von Lichen sclerosus ist bis heute nicht vollständig geklärt. Es wird angenommen, dass das eigene Immunsystem aufgrund von Stress eine Reaktion zeigt. Die Erkrankung ist nicht übertragbar.


Häufigkeit

Am häufigsten ist der Genitalbereich betroffen. Die Erkrankung kann jedoch auch im Afterbereich, an der Oberschenkelinnenseite oder im Rücken- und Schulter-Bereich auftreten. Sie betrifft vorwiegend erwachsene Frauen und seltener Männer oder Kinder.


Vorsorge

Da Lichen Sclerosus das Risiko für Schamlippenkrebs erhöhen kann, sollte die gynäkologische Vorsorgeuntersuchung regelmässig durchgeführt werden.

Zudem empfiehlt sich eine regelmässige Selbstuntersuchung der Vulva, um Veränderungen frühzeitig zu erkennen.

Durch eine regelmässige Selbstuntersuchung der Vulva lassen sich Veränderungen frühzeitig erkennen.


Symptome und Beschwerden

Im Genitalbereich äussert sich Lichen sclerosus durch Brennen, Juckreiz, Wundgefühl und Entzündungen. Es kommt zu Rötungen und weisslichen Hautveränderungen und die Haut ist besonders verletzlich.

Durch Vernarbungen können Hautbereiche schrumpfen. Ist der Genitalbereich betroffen, kann Geschlechtsverkehr sehr schmerzhaft sein. Auch beim Wasserlösen können Schmerzen auftreten.

Die Erkrankung tritt in Schüben auf.


Diagnose

Ein Verdacht auf Lichen sclerosus lässt sich oft durch eine Blickdiagnose bestätigen. Um Infektionen auszuschliessen, werden Abstriche vorgenommen. Nur selten müssen durch die Entnahme und Analyse einer Hautprobe andere Ursachen ausgeschlossen werden.


Behandlung

Lichen sclerosus sollte behandelt werden, da so bleibenden Veränderungen der Vulva vorgebeugt werden können.

Die Erkrankung bedarf einer guten Pflege. Mit einer kortisonhaltigen Salbe und einer Fettcreme werden das Fortschreiten verhindert und die Beschwerden gelindert oder vollständig behoben.

Termin für eine Vorsorgeuntersuchung vereinbaren