Gehirn / Schädel

Schädel-Hirn-Trauma

Unter Schädel-Hirn-Trauma versteht man eine durch äussere Gewalteinwirkung entstandene strukturelle Verletzung des Schädels oder des Gehirns, die mit einer Störung der Hirnfunktion einhergehen kann. Es werden Verletzungen der Kopfhaut, des Knochens und der Hirnhaut von Verletzungen des Hirns unterschieden. Die Schwere der Verletzung kann sehr unterschiedlich sein und dadurch ist auch die Behandlung sehr komplex und umfasst sowohl operative als auch konservative (nicht operative) therapeutische Massnahmen.

Intrazerebrale Blutung

Epidurales Haematom


Ursache

Ursachen für eine Schädel- oder Hirnverletzung sind am häufigsten Verkehrsunfälle, Arbeitsunfälle, Sport- und Haushaltsunfälle. Weitere seltenere Ursachen sind gewaltsame Schläge auf den Kopf oder Schussverletzungen, die in der Regel eine schlechtere Prognose haben.


Symptome und Beschwerden

In Abhängigkeit vom Schweregrad und der Art der Verletzung, ergeben sich die unterschiedlichen Symptome. Leichtere Verletzungen wie zum Beispiel eine Gehirnerschütterung können eine kurzfristige Bewusstlosigkeit, Erinnerungsverlust, Orientierungsstörung, Übelkeit oder Erbrechen verursachen.

Bei äusseren Verletzungen kommt es zu Schwellung oder Blutung aus der Wunde, starken Kopfschmerzen und manchmal auch zum Austritt vom Blut oder Hirnwasser aus der Nase oder aus dem Gehörgang. Des Weiteren können bei schweren Verletzungen Lähmungen, Gefühlsstörungen oder epileptische Anfälle auftreten.


Untersuchung

Bei jeder Schädel-Hirn-Verletzung muss in erster Linie eine neurologische und körperliche Untersuchung mit Prüfung der Bewusstseinslage durchgeführt werden. Daraus ergeben sich weitere Untersuchungsmethoden. Zentrale Rolle spielt dabei Computertomographie, die schnell und zuverlässig alle behandlungsrelevante Informationen liefern kann.


Behandlung

Leichtgradige Verletzungen

Leichtgradige Schädel-Hirn-Verletzungen bedürfen keiner spezifischen Therapie. Patientinnen und Patienten werden in meisten Fällen nach der entsprechenden Diagnostik über 48 bis 72 Stunden überwacht und danach nach Hause entlassen.

Schwere Verletzungen

Bei  schweren Verletzungen mit raumfordernden Hirnblutungen ist häufig eine neurochirurgische Blutungsentfernung erforderlich. Zudem kommen bei Verdacht auf erhöhten Hirndruck nach einer Verletzung verschiedene Sonden zur Messung des Hirndrucks zum Einsatz. Diese können bei der intensivmedizinischen Behandlung und Überwachung wichtige Informationen liefern.