Hallux valgus

Hallux valgus

Der Schiefstand stellt für die Grosszehe eine erhebliche Belastung dar. Er kann die Funktion des Fusses massiv beeinträchtigen und längerfristig starke Beschwerden verursachen. Mit korrigierenden und rekonstruktiven Operationen lässt sich dem Schiefstand der Grosszehe heute aber wirkungsvoll begegnen.


Worum geht es?

Zum Schiefstand der Grosszehe kommt es vorwiegend bei Frauen in allen Altersgruppen. Die Fehlstellung ist weitaus häufiger erworben als angeboren. Der erworbene Hallux valgus tritt häufig begleitend zu einem Platt- oder Spreizfuss auf. Diese Fehlstellungen führen zu einer Veränderung der Mechanik am Vorfuss, wodurch sich die Zugkräfte der Sehnen krankhaft verändern. Dies zwingt die Grosszehe in eine falsche Position, was zur Fehlstellung führt. Daraus entwickelt sich ein störendes und schmerzhaftes Überbein. In späteren Stadien kann sich die Grosszehe unter die zweite Zehe schieben. Im Endstadium bildet sich eine Arthrose im Grosszehengrundgelenk und/oder am Mittelfuss.


Die Möglichkeiten der konservativen Therapie

Die Möglichkeiten der konservativen Therapie sind sehr begrenzt, weil sich der Fuss im Erwachsenenalter weder durch das Tragen einer Nachtschiene noch durch das Anlegen von Bandagen korrigieren lässt. Weil der Hallux valgus den Vorfuss verbreitert, empfiehlt sich das Tragen von Schuhen mit genügend Platz.


Die operative Therapie als Option

Das Ziel der chirurgischen Therapie ist die Behebung des Schiefstandes. Dadurch wird der Vorfuss verschmälert und entlastet. Von den verschiedenen chirurgischen Verfahren kommen jene in Betracht, die den jeweiligen Patientenbedürfnissen am ehesten entsprechen. Ausschlaggebend sind das Ausmass der Fehlstellung und eines allfälligen Gelenkverschleisses sowie das Alter des Patienten und die Flexibilität des Fusses. Dementsprechend reichen die chirurgischen Möglichkeiten von korrigierenden und rekonstruierenden Massnahmen bei leichten Fehlstellungen bis hin zur Versteifung des Mittelfusses bei einem schweren Hallux valgus oder älteren Patienten.

Am KSW wird individuell immer die bestmögliche Lösung für den jeweiligen Patienten gesucht.