Auge

Grüner Star / Glaukom

Der grüne Star (Glaukom) ist ein Sammelbegriff für verschiedene Erkrankungen, die den Sehnerv und die Netzhaut schädigen. Er wird oft erst in späten Stadien wahrgenommen und muss umgehend behandelt werden, da er sonst zur Erblindung führt.

Beim grünen Star (Glaukom) wird der Sehnerv oft durch einen erhöhten Augeninnendruck geschädigt.


Ursachen

Der grüne Star wird durch eine Störung der Blutversorgung im Auge verursacht. Diese kann mit einem erhöhten Augeninnendruck zusammenhängen.


Häufigkeit

Der grüne Star tritt meistens erst nach dem 40. Lebensjahr auf. Mit zunehmendem Alter steigt die Häufigkeit. Die Erkrankung kann jedoch auch angeboren sein. Der grüne Star zählt zu den häufigsten Ursachen für eine Erblindung.


Symptome

Der grüne Star ist im Frühstadium kaum zu erkennen. Er wird oft erst wahrgenommen, wenn das Sehvermögen beeinträchtigt ist oder wenn der Augendruck bedrohlich ansteigt.


Diagnose

Bei der Diagnose werden neben der klinischen Untersuchung verschiedene Methoden eingesetzt. Dazu gehören insbesondere:

  • die optische Kohärenztomographie
  • die dynamische Kontourtonometrie
  • die hochauflösende Ultraschall-Biomikroskopie

Parallel dazu kommen auch etablierte Verfahren wie die Fotografie und Gesichtsfelduntersuchung zum Einsatz.


Behandlung

Ein Glaukom muss umgehend behandelt werden, da es sonst zu einer Erblindung kommt. Laserbehand­lungen, medikamentöse Therapien sowie operative Eingriffe helfen weiter. Die Behandlung wird der individuellen Situation der Patientin oder des Patienten angepasst.


Kontrolle / Nachsorge

In den ersten 6 bis 8 Wochen nach dem Eingriff sollte ungefähr einmal pro Woche eine Kontrolle im Spital erfolgen. Ihre Augenärztin oder Ihr Augenarzt informiert Sie darüber, ob und wann Sie wieder Auto fahren dürfen.