Radiologie und
Nuklearmedizin

Kinderradiologie

In der Kinderradiologie tragen wir den ganz eigenen Bedürfnissen unserer kleinen und kleinsten Patientinnen und Patienten Rechnung.


Ultraschall

Ultraschall ist eine für die Bilddiagnostik bei Kindern besonders gut geeignete Methode. Das Verfahren ist unschädlich (keine Röntgenstrahlung), die Untersuchung ist in relativ kurzer Zeit durchzuführen, eine Narkose oder eine medikamentöse Beruhigung des Kindes ist nicht nötig, und die Untersuchung kann jederzeit wiederholt werden.

Sehr viele Regionen des Körpers können mit Ultraschall untersucht werden:

  • der Bauchraum mit allen Organen, z. B. Niere und ableitende Harnwege
  • sogenannte Small Parts, also oberflächliche kleine Organe wie Schilddrüse und Hoden, Lymphknoten (z. B. am Hals)
  • Teile des Bewegungsapparats, z. B. Muskeln und Gelenke, Knochen bei ausgewählten Fragestellungen

Speziell bei Neugeborenen:

  • das Gehirn durch die Fontanelle
  • die Hüfte (Screening-Untersuchung)

Röntgen/CT/MR

Alle konventionellen radiologischen Aufnahmen, d. h. Röntgenbilder z. B. der Lunge oder des Skeletts sowie Spezialuntersuchungen werden auch bei Kindern durchgeführt:

  • Magen-Darm-Passagen (MDP)
  • Colonkontrasteinlauf (CKE)
  • Durchleuchtungen (DL)
  • Miktionszystourethrogramm (MCUG)
  • Jejunalsondeneinlagen

Uroradiologische Abklärungen

Jeweils einmal im Monat findet die uroradiologische Fallbesprechung zwischen der Pädiatrie, der Urologie, der Kinderchirurgie, der Kinderradiologie und der Nuklearmedizin statt. Dabei werden Spezialfälle interdisziplinär zur Bestimmung des weiteren Vorgehens besprochen.

Eine uroradiologische Abklärung erhalten im Allgemeinen alle Kinder bei einem Zustand nach fiebrigem Harnwegsinfekt, Nierenbeckenentzündungen (Pyelonephritis), bei Missbildungen der Nieren, Problemen beim Wasserlösen, Veränderungen der Nieren, der ableitenden Harnwege und/oder der Harnblase in der Schwangerschaft.

Die uroradiologische Abklärung beinhaltet den urologischen Status von Harnblase und Nieren, die Miktionszystourethrographie (MCUG oder MUG) konventionell radiologisch oder szintigraphisch, ev. eine Nierenfunktionsprüfung mittels DMSA oder Mag-3-Szintigraphie und/oder Uro-MRI, letztere zur morphologischen Darstellung der Nieren und der ableitenden Harnwege.

Uroradiologische Sprechstunde
Anmeldung über die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin


Therapeutische Massnahmen

Zu den therapeutischen Massnahmen bei Kindern zählen unter anderem Interventionen wie:

  • Reposition von Invaginationen (Ultraschall- oder DL-gesteuert)
  • Punktionen und Drainagen (Ultraschall- oder CT-gesteuert)
  • Nephrostomien