Geburtshilfe

Geburtshilfe - herzlich und sicher

In der Klinik für Geburtshilfe steht werdenden Müttern ein interdisziplinäres Team aus Ärzten, Pflegenden und Hebammen zur Seite. Mit dem Perinatalzentrum vereinen wir zudem hochwertige Medizin unter einem Dach: Die Spezialisten der zweitgrössten Neonatologie im Kanton Zürich und der hochspezialisierten Geburtshilfe bieten werdenden Müttern sowie Früh- und Neugeborenen eine lückenlose Versorgung rund um die Uhr.

Schwangerschaft

Das Kantonsspital Winterthur bietet eine umfassende Schwangerschaftsbetreuung und -beratung. Das Fachteam begleitet die werdende Mutter durch die Schwangerschaft und führt die notwendigen Untersuchungen durch.

  • Untersuchungen

    Die erste Ultraschallkontrolle findet zu Beginn der Schwangerschaft statt. Dabei bestimmen wir den exakten Termin und beraten die Schwangere zu möglichen vorgeburtlichen genetischen Untersuchungen. Diese Tests – Ersttrimestertest, nichtinvasiver Pränataltest, Chorionbiopsie, Amniozentese – führen wir auch an unserer Klinik durch.

    In der 13. und 22. Schwangerschaftswoche kontrollieren die Spezialisten im sogenannten Organscreening die Organe des Kindes. Selbstverständlich führen wir alle notwendigen Blutentnahmen durch und kontrollieren regelmässig Blutdruck und Urin. Ausserdem überprüfen wir mit der Herztonkurve CTG das Wohlergehen des Kindes.

Rund um die Geburt

Jede Geburt ist einzigartig. Herzlichkeit und Sicherheit stehen bei uns an oberster Stelle. Ein interdisziplinäres Team von Ärztinnen und Ärzten, Hebammen, Physiotherapeuten und Pflegefachpersonen sorgt jederzeit kompetent für das Wohl der werdenden Mütter und geht auf ihre Wünsche ein. Neben modernster Medizin gehören auch Fachberatungen, Kurse und alternativmedizinische Leistungen zu unserem umfassenden Angebot.

PDF: Informationsbroschüre über die Geburt

  • Rooming-in

    Mutter und Kind sind Tag und Nacht zusammen – ideal, um sich gegenseitig kennenzulernen. In jedem Zimmer befindet sich eine Wickeleinheit mit Badewanne. So können die Mütter ihr Kind immer bei sich haben.

  • Zwillinge

    Auch bei der Geburt von Zwillingen gewährleistet die Geburtshilfe am KSW hohe Sicherheit. Die Kinderärzte der Klinik für Neonatologie sind anwesend und können bei unerwarteten Ereignissen sofort eingreifen. Selbstverständlich verfügen wir über Zwillingsbettchen, damit die Kinder auch nach der Geburt nahe beieinander sein können.

  • Geburt – ein einmaliges Erlebnis

    Wir beraten die werdende Mutter gerne dabei, wie sie die Geburt nach ihren Bedürfnissen gestalten kann. Der Partner, eine liebe Freundin oder einfach eine nahestehende Person kann sie während der Geburt begleiten. Zudem steht ihr eine Hebamme kompetent und einfühlsam zur Seite. Sie wird die Gebärende ermutigen, sich frei zu bewegen. Und sie wird ihr mit Massagen, Entspannungsbädern und Wickeln sowie mit der Patientenkontrollierten Analgesie (PDA/PCA) helfen, den Geburtsschmerz zu lindern. Zudem verfügen einige Hebammen über fundierte Kenntnisse in Homöopathie, Aromatherapie und Akupunktur.

    Für mehr Informationen: Downloads

    PDF: Der erste Schritt ins Leben
    PDF: Halbprivatversicherten-Upgrade Geburtshilfe

  • Kaiserschnitt

    Bei einem geplanten Kaiserschnitt erhält die Schwangere vorgängig eine Einladung für ein persönliches Gespräch mit der Hebamme und dem behandelnden Arzt oder der Ärztin der Geburtshilfe. Der Kaiserschnitt ist ab der 38./39. Schwangerschaftswoche möglich. Bei 99% aller Kaiserschnitte genügt eine Spinalanästhesie. Das bedeutet, dass die Gebärende wach ist und die Geburt bei vollem Bewusstsein miterlebt. Selbstverständlich ist es auch möglich, dass der Partner oder die Begleitperson im Operationssaal dabei ist.

    Frühes Bonding nach Kaiserschnitt
    In der Klinik für Geburtshilfe am KSW wenden wir üblicherweise den Kaiserschnitt nach der sogenannten Misgav-Ladach-Methode an. Dabei handelt es sich um eine besonders sanfte Art des Kaiserschnitts. Wie bei der Spontangeburt erhalten Mutter, Vater und Kind wenn möglich unmittelbar nach der Geburt und noch im Operationssaal Gelegenheit, ihre Beziehung zueinander aufzubauen. Dieses sogenannte Bonding ist der erste intensive Kontakt zwischen dem Kind und den Eltern. Der Zeitpunkt, wenn die Eltern ihr Kind zum ersten Mal in den Armen halten, ist geprägt von starken Emotionen. Er gehört zu den unbeschreiblichen Momenten, die ihnen ein Leben lang in Erinnerung bleiben.

    PDF: Kaiserschnitt

  • Babyfreundliches Spital

    Das Departement Geburtshilfe und Gynäkologie des Kantonsspitals Winterthur erhielt von UNICEF und WHO die Auszeichnung «babyfreundliche Geburtsklinik».

    Wir halten uns an die im Rahmen der Baby-Friendly Hospital Initiative (BFHI) empfohlenen zehn Schritte zum erfolgreichen Stillen. Frauen, die nicht stillen können oder möchten, beraten wir ausführlich und einfühlsam, wie sie das Neugeborene bekömmlich ernähren können. Die zehn Schritte zum erfolgreichen Stillen:

    Unicef PDF
    PDF: Low-Lever-Lasertherapie in der Stillberatung

  • Enge Zusammenarbeit zwischen Geburtshilfe und Neonatologie

    Um Mutter und Kind nach der Geburt möglichst optimal zu betreuen, unterhalten wir einen perinatalen ärztlichen Dienst. Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit stellt den lückenlosen Informationsaustausch zwischen den Kliniken für Geburtshilfe und für Neonatologie sicher. Für die junge Mutter bedeutet dies, dass die gleiche Ärztin/der gleiche Arzt sie und ihr Kind betreut. Der perinatale ärztliche Dienst garantiert eine qualitativ hochstehende ärztliche Betreuung von Mutter und Kind in unserer geburtshilflichen Klinik. Frauen mit Kaiserschnitt erhalten in den ersten zwei bis drei Tagen regelmässig Besuch von der Ärztin/dem Arzt. Frauen, die nach einer Spontangeburt ein Gespräch mit der Ärztin/dem Arzt wünschen, melden sich bitte beim Pflegepersonal.

Perinatalzentrum: Mutter und Kind vereint

Im Perinatalzentrum werden Schwangere und Kinder auch dann optimal versorgt, wenn nicht alles so rund läuft. Zum Beispiel, wenn sich bereits während der Schwangerschaft Risiken abzeichnen, wenn während der Entbindung Komplikationen auftreten oder wenn das Baby nach der Geburt medizinische Hilfe benötigt.

  • Geburtshilfe und Neonatologie unter einem Dach

    Das Kompetenzzentrum vereint Geburtshilfe und Neonatologie unter einem Dach. Zum Wohl von Mutter und Kind arbeiten am KSW Spezialisten verschiedener Fachrichtungen eng zusammen: Hebammen, Geburtshelfer, Neonatologen, Anästhesisten und bei Bedarf auch Kinderneurologen oder Kinderkardiologen.

    Hier geht’s zur Website des Perinatalzentrums

Kompetente Betreuung

In unserer Gebärabteilung erblicken jährlich rund 1700 Kinder das Licht der Welt. Hebammen und Ärzte betreuen die Gebärenden im Bewusstsein, dass jede Frau während der Geburt in gleichem Mass Respekt, Mitgefühl und Professionalität benötigt.

  • Pflege und Betreuung

    Unsere diplomierten Pflegefachleute sind während 24 Stunden am Tag für Mutter und Kind da. Sie werden von Pflegehelferinnen und Lernenden in verschiedenen Ausbildungsphasen unterstützt. Frauen, die ein Anliegen haben, wenden sich bitte an die Leiterin der entsprechenden Abteilung. Unter Anleitung des Pflegeteams können sie lernen und üben, wie sie ihr Kind pflegen und betreuen.

  • Tragen im Tragetuch

    Gerne zeigen wir den jungen Müttern, wie sie ihr Kind im Tragetuch tragen können. So können sie während ihres Aufenthalts mit einem Tragetuch der Abteilung oder mit ihrem eigenen einen Spaziergang machen oder ihr Kind beruhigen, wenn es Nähe braucht.

  • Hebammengespräch

    Fragen zur Geburt beantwortet die Hebamme gerne. Wir bieten den Frauen in der Hebammensprechstunde ein persönliches Gespräch mit der Hebamme an.

  • Alternative (= komplementäre) Medizin für die Erholung der Mutter

    Speziell ausgebildete Fachfrauen bieten auf Wunsch:

    • Akupunktur während der Schwangerschaft, der Geburt und im Wochenbett
    • Körper- und Atemtherapie
    • Aromapflege, Homöopathie
  • Informationsveranstaltung zum Austritt

    Vor dem Spitalaustritt führen eine Pflegefachfrau sowie die Ärztin bzw. der Arzt der Geburtshilfe und der Neonatologie mit den frisch gebackenen Eltern ein Informationsgespräch durch, um sie gezielt auf die Zeit zu Hause vorzubereiten. Zudem erhalten die jungen Eltern weitere Kontaktstellen und Adressen vermittelt, beispielsweise von Stillberaterinnen, frei praktizierenden Hebammen, Mütter- und Väterberatungsstellen.