Gynäkologie

Gesundheit der Frau in allen Lebensphasen

In der Gynäkologie befassen wir uns mit der Gesundheit und den Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane und der Brust. Mit individuellen Beratungen sowie mit ambulanten und stationären Behandlungsmöglichkeiten begleiten wir Frauen in allen ihren Lebensabschnitten.

Unser Team aus Fachärztinnen und -ärzten sowie Pflegefachleuten betreut die Patientinnen in der Notfallstation rund um die Uhr. Daneben können sich Patientinnen in den Sprechstunden beraten lassen: allgemein zur Vorsorge und Krebsfrüherkennung oder in den Spezialsprechstunden zu konkreten gesundheitlichen Anliegen.

  • 24-Stunden-Notfallstation für akute Beschwerden

    Das Ärzte- und Pflegefachteam der Notfallstation stellt Tag und Nacht die sofortige Behandlung bei folgenden akuten Beschwerden sicher:

    • Schmerzen und Infektionen im Unterleib, Blasenentzündungen
    • Blutungen
    • Schmerzen oder Komplikationen in der Schwangerschaft bis zur 16. Woche. Schwangere ab der 16. Woche werden in der Gebärabteilung behandelt.

    Anmeldung bei einem Notfall: Bitte melden Sie sich telefonisch an, damit wir alles Nötige für Sie vorbereiten können: Tel. 052 266 30 30

  • Allgemeine Sprechstunde für Vorsorgeuntersuchungen

    Die allgemeine Sprechstunde steht allen Frauen offen, wenn sie sich zu Prävention oder Empfängnisverhütung beraten oder sich auf Anzeichen von Krebsvorstufen (PAP-Test) untersuchen lassen möchten.

    Anmeldung zu allgemeinen Sprechstunden: Montag bis Freitag, 8.00 bis 11.00 Uhr und 13.00 bis 16.30 Uhr; Tel. 052 266 30 30

  • Spezialsprechstunden für konkrete gesundheitliche Anliegen

    Das spezialisierte Team aus Ärztinnen, Ärzten und Pflegefachleuten betreut Patientinnen insbesondere in folgenden gynäkologischen Schwerpunkten:

    • Blasen- und Beckenbodenbeschwerden, Urininkontinenz
    • Hauterkrankungen im Intimbereich wie Juckreiz, Infektionen
    • Teenagersprechstunde mit Beratung zu Empfängnisverhütung, sexuell übertragbaren Krankheiten, HPV-Impfung zur Vorbeugung gegen Gebärmutterhalskrebs
    • Konfliktschwangerschaften
    • Kinderwunsch: Sterilitätsabklärungen, Endometriose, Hormone
    • Wechseljahre, Menopause
    • Erkrankungen der Brust
    • Krebserkrankungen der Genitalorgane
    • Veränderungen am Muttermund (Dysplasie)
    • Zuweisungen für einen gynäkologischen oder geburtshilflichen Spezialultraschall
    • Konfliktschwangerschaften
    • Sprechstunden der spezialisierten Pflegefachfrauen: Breast care nurses, Urotherapeutin

    Anmeldung zu Spezialsprechstunden: Montag bis Freitag, 8.00 bis 11.00 Uhr und 13.00 bis 16.30 Uhr; Tel. 052 266 30 30

Gynäkologie KSW

Stationäre Gynäkologie

Nicht alle Erkrankungen und Probleme lassen sich mit konservativen Massnahmen heilen oder beheben. Wenn ein operativer Eingriff nötig ist, bereitet das Fachteam der stationären Gynäkologie die Patientinnen einfühlsam auf den operativen Eingriff vor und pflegt sie danach ihren Bedürfnissen entsprechend.

Die häufigsten gynäkologischen Eingriffe beheben Funktionsstörungen wie Blutungsprobleme, Harninkontinenz sowie gut- und bösartige Tumoren. Wenn immer möglich führt der Gynäkologe oder die Gynäkologin diese Eingriffe in minimalinvasiven Operationsverfahren aus, also vaginal oder mittels Schlüssellochtechnik. Das belastet den Körper der Patientin weniger als herkömmliche Methoden und sie erholt sich schneller. Besonderen Wert legt das Fachteam der Gynäkologie darauf, die Patientin von der Diagnose und Vorsorge über die medikamentöse sowie operative Behandlung bis zur Nachsorge umfassend zu betreuen.

  • Häufigste Operationen in der Frauenmedizin (Auswahl)
    • Gebärmutterspiegelung und -ausschabung sowie Konisation
    • Gebärmutterentfernung bei gut- oder bösartigen Veränderungen; vaginal, mittels Bauchspiegelung oder Bauchschnitt
    • Behandlungen bei Endometriose (Wucherung der Gebärmutterschleimhaut), von Zysten im Eierstock, Unterbindungen, Eileiterschwangerschaften, Durchgängigkeitsprüfungen der Eileiter bei Kinderlosigkeit werden ebenfalls mittels Bauchspiegelung durchgeführt
    • Operationen bei Senkung oder Vorfall von Blase, Gebärmutter/Scheide und Darm sind entweder durch die Scheide oder mittels Bauchspiegelung möglich
    • Schlingenoperationen bei Harninkontinenz
    • Tumorchirurgie: Brustkrebs, Krebserkrankungen der gynäkologischen Organe.
    • Therapien mit dem CO2 Laser, neu auch Scheidenbehandlungen (bei weichem Gewebe, in der Menopause wenn Hormone nicht verwendet werden dürfen)