Knochenbrüche und
Gelenkverletzungen

Schaftfrakturen

Als Schaftfrakturen werden Brüche im Bereich des mittleren Teils von Röhrenknochen bezeichnet. Für eine gute Heilung werden die gebrochenen Knochen über kleine Hautschnitte, d. h. ohne operatives Öffnen der Bruchstelle, gut ausgerichtet und stabilisiert. Dies im Gegensatz zur Gelenkfrakturen, bei denen ein exaktes Repositionieren zentral ist, um langfristig eine gute Funktion zu erhalten.

Bei den grossen Röhrenknochen, z. B. im Bein oder Oberarm, erfolgt die Stabilisierung mit Marknägeln oder alternativ mit Platten und Schrauben. Ziel jeder Operation ist es, den Bruch stabil zu fixieren, damit möglichst früh die weitere Behandlung ohne Ruhigstellen beginnen kann.

Behandlungsbilder einer 24-jährigen mehrfach verletzten Patientin

A) Das 3D-CT zeigt einen typischen Oberschenkelschaftbruch rechts.
B) Röntgenbild nach Ausrichten des Bruchs durch kleine Hautschnitte und Stabilisierung mit einem Marknagel.
C) Das 3D-CT zeigt einen mehrteiligen verschobenen Bruch des Unterschenkelschafts auf der gleichen Seite.
D) Das Röntgenbild nach 6 Wochen zeigt bereits eine gut fortschreitende Heilung der Knochen.