Was suchen Sie?

Gallenblasenentzündung / Cholezystitis

Die Gallenblasenentzündung (Cholezystitis) ist die häufigste Komplikation bei Gallensteinen. Sie tritt akut oder chronisch auf. Unbehandelt kann sie schwerwiegende Folgen haben.

Die Therapie der Wahl ist die Operation. Eine entzündete Gallenblase ist somit der Grund für über einen Fünftel der Operationen zur Entfernung der Gallenblase. Bei einer schwereren Infektion ist zudem die Therapie mit Antibiotika notwendig.


Ursachen

In den meisten Fällen führt eine Abflussstörung der Gallenblase zur Entzündung. Der Rückstau schafft günstige Bedingungen für eine Infektion durch Bakterien. Ursache der Abflussstörung sind meist Gallenblasensteine oder eine sehr eingedickte Gallenflüssigkeit, welche den Gang verlegt und zu einer Abflussstörung führt.


Beschwerden

Typischerweise leiden Patientinnen und Patienten mit einer Gallenblasenentzündung unter Fieber und Druckschmerzen im rechten Oberbauch. Zudem spannt sich auf Berührung die Bauchdecke zur Abwehr an.

In schweren Fällen zeigen sich gelegentlich auch Anzeichen einer Blutvergiftung, also ein tiefer Blutdruck, hoher Puls und veränderter Bewusstseinszustand. Bei älteren Patientinnen und Patienten sind die Beschwerden anfangs oft auch mild.


Untersuchungen

Zu den Abklärungen gehört eine Befragung und körperliche Untersuchung. Zudem überwacht man die Blutdruck- und Pulswerte. Eine Laboruntersuchung des Blutes für Entzündungswerte, Leberfunktion und Galleproduktion ergänzt die Untersuchung.

Die häufigste radiologische Untersuchung ist der Ultraschall. Eine Computertomografie ist ebenfalls möglich, aber weniger sensibel für die Erkennung von Gallensteinen. Bei speziellen Fragestellungen verwendet man zudem auch ein MRI oder einen endoskopischen Ultraschall.


Behandlung

Der Goldstandard ist die Gallenblasenentfernung in Schlüssellochtechnik. Im Gegensatz dazu wendet man die offene Technik bei schwierigeren Verhältnissen an. In seltenen Fällen wird die infizierte Gallenflüssigkeit auch über einen durch die Haut eingelegten Schlauch abgeleitet oder man versucht eine alleinige Behandlung mit Antibiotika. Dies wird aber nur bei Personen mit einer schweren Vorerkrankung in Betracht gezogen, weil für sie die eine Operation ein sehr hohes Risiko bedeuten würde.

Operation

Schnitt unterhalb des rechten Rippenbogenrandes. Die Gallenblase wird gefasst und aus dem Leberbett vorsichtig herausgelöst. Sorgfältiges Darstellen der Gallenwege und Blutgefässe bis zur Einmündung. Eine Untersuchung der Gallenwege mit Röntgen und Kontrastmittel ist möglich. Durchtrennen des Gallenblasengangs und der Gallenblasenarterie nach Verschluss mit Spezialclips, chirurgischer Naht oder Klammernahtgerät. Entfernen der Gallenblase. Je nach Ausdehnung der Entzündung erfolgt die Einlage einer Drainage. Verschluss der Bauchdecke. Das Gewebe der Gallenblase wird nach der Operation unter dem Mikroskop untersucht.

Sie können den meisten Fällen am zweiten Tag nach der Operation nach Hause. Schwere Fälle benötigen noch eine Therapie mit Antibiotika. Bei erschwerten Bedingungen, zum Beispiel wenn Steinen in den Gallenwegen sein können, werden die Laborwerte nachkontrolliert. In seltenen Fällen, können Steine in den Gallenwegen von unseren Kollegen der Gastroenterologie vor oder nach der Operation mittels Spiegelung über den Magen-Darmtrakt geborgen werden.

Unsere Fachabteilungen

Klinik für Viszeral- und Thoraxchirurgie

In unserer Klinik behandeln wir Erkrankungen und Verletzungen der inneren Organe im Bereich des Bauch- und Brustraumes.
mehr erfahren