Arthroskopie
oberes Sprunggelenk

Arthroskopie des oberen Sprunggelenks

Die Arthroskopie ist eine minimalinvasive Methode, die es ermöglicht durch kleine Zugänge Eingriffe am Sprunggelenk schonend und ambulant durchzuführen.


Worum geht es?

Bei der Arthroskopie handelt es sich um eine minimalinvasive Massnahme, die sowohl für die Diagnose als auch für die Therapie im Bereich von Gelenken genutzt wird. Beim Fuss kommt die Arthroskopie vor allem beim oberen und beim unteren Sprunggelenk zum Einsatz. Bei Sport- und Arbeitsunfällen kommt es innerhalb des oberen Sprunggelenks häufig zu Verletzungen von Kapsel, Bändern, Knorpel und Knochen. So kann z. B. das Umknicken des Sprunggelenks neben einer Bandverletzung oder einem Knöchelbruch eine Verletzung des Sprungbeins nach sich ziehen. Dabei kommt es häufig zur Absplitterung eines Knorpel-Knochen-Stücks. Wächst dieses Fragment nicht vollständig wieder an das Sprungbein an, kann das Beschwerden verursachen.


Wie sieht der typische Verlauf aus?

Kurz nach einem Unfall können mit einer konsequenten Ruhigstellung mit anschliessender intensiver Physiotherapie die meisten Verletzungen ohne zusätzliche chirurgische Massnahmen ausheilen.

Kommt es im Langzeitverlauf zu Schmerzen, Einklemmungs-, oder Instabilitätsgefühl, sollte eine Vorstellung bei Fusschirurgen im KSW erfolgen. Für die Abklärung bedarf es zunächst einer Röntgenuntersuchung, meist wird anschliessend ein MRI gemacht.


Was kann die Arthroskopie?

Das chirurgische Vorgehen richtet sich nach dem die Beschwerden verursachenden Gelenkschaden. Viele Problematiken, wie z. B. eingeklemmte Weichteile, störende Knochenkanten oder Verletzungen des Knochens und des Knorpels, können minimalinvasiv arthroskopisch behandelt werden. Hierfür werden 2 oder 3 kleine, ca. 1 cm lange Hautschnitte vorne bzw. hinten am Sprunggelenk angelegt.

Mit einer arthroskopischen Optik (3,5 mm breit) wird das Gelenk zunächst genauestens von innen inspiziert, um das Problem zu identifizieren. Mit speziellen Instrumenten können dann Schäden beseitigt und Gelenkstrukturen repariert werden.

Im Gegensatz zu grösseren, offenen Gelenkeingriffen können die meisten arthroskopischen Eingriffe ambulant durchgeführt werden, das heisst, der Patient kann noch am gleichen Tag nach Hause gehen.