After

Hämorrhoiden hat jeder Mensch

Jeder Mensch hat Hämorrhoiden, sie dienen unserer Kontinenz. Als Gefässpolster wirken sie wie ein Schwellkörper am Übergang zwischen Mastdarm und Analkanal. Sie können aber durch Veranlagung oder Stuhlunregelmäßigkeiten wie Verstopfung oder Durchfall gereizt werden. Dadurch schwellen sie an und werden symptomatisch. Man kann symptomatische Hämorrhoiden in Grade einteilen. Je nach Grad sind sie einer konservativen Therapie zugänglich. Leider haben Hämorrhoiden einen stark wiederkehrenden Charakter. Von Patientinnen und Patienten wird dadurch im Sinne des Wortes Patient (der Geduldige) viel Geduld
gefordert.

  • Ursache

    Die Ursachen sind vielfältig, zumeist ist es eine veränderte Stuhlkonsistenz, die das Hämorrhoidalpolster reizt, worauf es anschwillt. Beim nächsten Stuhlgang werden diese vergrösserten Hämorrhoiden natürlich noch mehr gereizt: ein Teufelskreis. Es gibt jedoch auch anatomische Gründe, die familiär gehäuft sind. Auch wird eine sitzende Tätigkeit oder langes Verweilen auf der Toilette mit starkem Pressen diskutiert.

  • Häufigkeit

    Hämorrhoiden sind sehr häufig. Man geht mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% während eines Menschenlebens aus, an symptomatischen Hämorrhoiden zu erkranken.

  • Symptome und Beschwerden

    Die Beschwerden sind sehr individuell, sie reichen von etwas Brennen und Jucken bis hin zu manifesten Schmerzen mit oder ohne Abgang von Blut sowie Kontinenzproblemen.

  • Untersuchung

    Die fachärztliche Untersuchung ist sicher unangenehm, nicht nur wegen den Beschwerden sondern auch wegen der Scham. Manchmal genügt ein geschulter Blick, um die Diagnose zu stellen. Wenn die Beschwerden es zulassen, gehören eine Austastung des Enddarms, eine Enddarmspiegelung und unter Umständen eine komplette Darmspiegelung zur Routineabklärung.

  • Behandlung

    Prinzipiell gibt es einen konservativen und einen operativen Therapieansatz. Die konservative Therapie besteht aus einer speziellen Creme und/oder Zäpfchen, die das Hämorrhoidalpolster abschwellen lassen und die Symptome lindern. Zudem gehören ein Stuhlweichmacher und Schmerzmittel zur Therapie. Häufig heilen dann die Hämorrhoiden innerhalb von wenigen Wochen ab.

Operation

  • Wie wird die Operation durchgeführt?

    Die Operation wird in Voll- oder Teilnarkose zumeist ambulant durchgeführt. Dabei wird eine einzelne Hämorrhoide mit einem Gummiband abgeschnürt oder chirurgisch entfernt (Zipfelresektion). Aber auch ein kreisrundes Schnitt- und Nahtverfahren (Longo), wobei ein ganzes, vergrössertes Hämorroidalband gestrafft werden kann, gehört zum Angebot. Natürlich ohne den darunter liegenden Schliessmuskel zu beschädigen. Es gibt aber auch noch andere Verfahren, die je nach Grad der Erkrankung mit Patientin und Patient besprochen werden. Wenn es eine äussere Wunde gibt, lässt man diese offen, damit sie in Ruhe abheilen kann.

  • Kontrolle / Nachsorge

    Nach einer Operation mit einer äusseren Wunde muss der Anus 2-3 mal am Tag ausgeduscht werden, damit die Wundregion möglichst sauber bleibt. Kleinere Blutungen sind nach einem Eingriff am Anus normal und müssen keine Sorgen bereiten. Schmerzen sind durch die hohe Nervenanzahl am Anus ebenfalls normal, daher sollten die verordneten Schmerzmittel grosszügig eingenommen werden. Ein weicher Stuhlgang erleichtert natürlich auch die Zeit der Heilung. Bei Problemen und Sorgen empfehlen wir, sich rechtzeitig zu melden, um Verunsicherungen früh aus dem Weg zu räumen. Ansonsten sehen wir unsere Patienten 4-6 Wochen nach der Operation zu einer Verlaufskontrolle in unserer Sprechstunde wieder.

Unsere Spezialisten

Leitender Arzt
Klinik für Viszeral- und Thoraxchirurgie

Prof. Dr. med. Michel Adamina

Zum Profil

Stv. Leitender Arzt
Klinik für Viszeral- und Thoraxchirurgie

Dr. med. Christian Gingert

Zum Profil