After

Feigwarzen - Humane Papillomavirus (HPV)

Das Humane Papillomavirus (HPV) ist für die Entstehung der Feigwarzen – auch Condylome genannt – verantwortlich. Feigwarzen können fast überall auftreten. Man kennt einige HPV Stämme, die besonders virulent sind und Zellveränderungen verursachen können, die im Verlauf zum bspw. Gebärmutterhals führen können.

Impfung

Gegen diese besonders virulenten Stämme können weibliche und männliche Personen zwischen dem 11. und 27. Lebensjahr durch uns geimpft werden.

  • Ursache

    Feigwarzen (Condylome) gehören zu den Geschlechtskrankheiten, ca. 90% der sexuell aktiven Bevölkerung trägt oder trug einzelne Stämme des Humanen Papillomavirus (HPV). Infektionen werden meist durch Schmierinfektion und Körperflüssigkeiten weitergegeben.

  • Häufigkeit

    Feigwarzen treten häufig auf, da der Verbreitungsgrad in der Bevölkerung sehr hoch ist.

  • Symptome und Beschwerden

    Im Normallfall haben die Patientinnen und Patienten keine Beschwerden. Ab und an kann es bei Feigwarzen im Analkanal zu leichten Blutungen aus dem Anus kommen.

  • Untersuchung

    Die fachärztliche Untersuchung ist sicher unangenehm, vor allem wegen der Scham der Patientinnen und Patienten. Zu den gängigsten Abklärungen gehören neben einer ausführlichen Sexual-Anamnese eine Inspektion der Geschlechtsorgane und der analen Umgebung inklusive Enddarmspiegelung. Erweitert werden kann dies um Abstriche, die Zellveränderungen aufzeigen können.

  • Behandlung

    Prinzipiell gibt es einen konservativen und einen operativen Therapieansatz. Die konservative Therapie sollte 6-12 Wochen dauern und beinhaltet die Anwendung von lokal wirkenden Substanzen, die helfen, die Viren zu bekämpfen. Bei Nichtansprechen oder zu grossen Warzen sollte die operative Therapie folgen.

Operation

  • Wie wird die Operation durchgeführt?

    Die Operationen werden in Voll- oder Teilnarkose zumeist ambulant durchgeführt. Die operative Therapie reicht von Exzision der Warzen bis zur Ablation durch Kälte oder Wärme. Wir benutzen am häufigsten einen Laser, um die Warzen zu evaporisieren. Natürlich werden Proben zur histologischen Untersuchung abgegeben, um den genauen HPV-Stamm zu identifizieren und um Zellveränderungen, die über die Zeit zu Krebs führen können, auszuschliessen.

  • Kontrolle / Nachsorge

    Kleinere Blutungen sind nach einem Eingriff am Anus normal und müssen keine Sorgen bereiten. Schmerzen sind nach einer Operation in Massen ebenfalls normal, daher sollten die verordneten Schmerzmittel grosszügig eingenommen werden. Ein weicher Stuhlgang erleichtert natürlich auch die Zeit der Heilung. Bei Problemen und Sorgen empfehlen wir, sich rechtzeitig zu melden, um Verunsicherungen früh aus dem Weg zu räumen. Ansonsten sehen wir unsere Patienten 4-6 Wochen nach der Operation zu einer Verlaufskontrolle in unserer Sprechstunde wieder. Sollten Zellveränderungen vorliegen, werden in 3-monatigen Abständen Kontrollen empfohlen. Normale Feigwarzen (Condylome) heilen innerhalb eines Jahres folgenlos ab, daher sind die Nachkontrollen dementsprechend gesetzt.

Unsere Spezialisten

Leitender Arzt
Klinik für Viszeral- und Thoraxchirurgie

Prof. Dr. med. Michel Adamina

Zum Profil

Stv. Leitender Arzt
Klinik für Viszeral- und Thoraxchirurgie

Dr. med. Christian Gingert

Zum Profil