Stirnlift

Stirnlift

Falten im Bereich der Stirn treten nicht selten bereits in relativ jungem Alter auf. In vielen Fällen können sie mittels einer Injektionstherapie behandelt werden. Hartnäckigere Faltenbildung erfordert einen operativen Eingriff. Eingegrabene Falten an der Nasenwurzel – die sogenannten Zornesfalten – und im Bereich der Stirn sowie herunterhängende Augenbrauen lassen auch einen jungen und vitalen Menschen oft unsympathisch, erschöpft und alt aussehen. Durch ein Stirnlift lassen sich diese Problemzonen gezielt behandeln. Grundsätzlich führen wir das Stirnlift mittels Schnittführung im Bereich der behaarten Kopfhaut oder auch unter Verwendung eines Endoskops mit kleineren Schnitten durch. Die genaue Schnittführung ist von den individuellen Gegebenheiten des Gesichts abhängig und kann stark variieren.

Bei allen Techniken führen wir eine schonende Mobilisierung der Stirnweichteile bis zur Nasenwurzel durch. So können wir die Falten entfernen oder stark reduzieren. Die Augenbrauen heben wir symmetrisch an und fixieren sie in korrekter Position. Danach entfernen wir den Hautüberschuss. Damit die Weichteile der Stirn nicht erneut absinken, befestigen wir sie des Knochens oder an der Hülle der Schläfenmuskulatur.


Informationen

Narkose: in der Regel Vollnarkose
Operationsdauer: ca. 2 Stunden
Spitalaufenthalt: 1–2 Nächte
Arbeitsunfähigkeit: 1 Woche
Gesellschaftsfähigkeit: nach 3–4 Wochen
Nachbehandlung: Kühlung, Vermeiden von Anstrengung postoperativ, Entfernung des Nahtmaterials nach ca. 12–14 Tagen


Termin für ein Beratungsgespräch vereinbaren

Unsere Spezialisten

Chefarzt

Dr. med. Abdul R. Jandali

Zum Profil

Stv. Chefarzt

Dr. med. Florian Johannes Jung

Zum Profil