Mittelgesichtslift

Mittelgesichtslift

Bereits in jungen Jahren kann es selbst ohne wesentliche Faltenbildung zu einem Absinken des Unterhautgewebes im Mittelgesicht und in der Wangenmuskulatur kommen. So erscheint das Gesicht müde und traurig.

Beim sogenannten Minilift werden die Wangenpartie und die «Tränensäcke» behandelt. Abgerutschte Gesichtspartien werden wieder an die ursprüngliche Position gebracht. Das Gesicht wirkt dadurch jugendlicher und frischer. Der Eingriff lässt sich sehr gut mit einer Augenlidplastik kombinieren, da das Mittelgesichtslift durch einen Schnitt unterhalb der Wimpern des Unterlides erfolgt, genau wie bei der Unterlidplastik.

Im Gegensatz zur alleinigen Unterlidoperation wird der Schnitt etwas weiter nach aussen, über die Augenhöhle hinaus geführt. Falls eine stärkere Straffung notwendig ist, können noch Schnitte im Bereich des Schläfenhaares notwendig sein. Durch die Aufhängung in diesem Bereich kann auch ein stärkerer Hautüberschuss entfernt werden.


Informationen

Narkose: örtliche Betäubung mit Dämmerschlaf oder Vollnarkose
Operationsdauer: 2 Stunden
Spitalaufenthalt: ambulant oder stationär 1 Nacht
Arbeitsunfähigkeit: ca. 2 Wochen
Gesellschaftsfähigkeit: nach ca. 2-3 Wochen
Nachbehandlung: Kühlung, Vermeiden von Anstrengung postoperativ, Entfernung der Pflaster und des Nahtmaterials nach ca. 5–7 Tagen, bei Nähten an der Schläfe werden die Fäden nach ca. 10 Tagen entfernt.


Termin für ein Beratungsgespräch vereinbaren

Unsere Spezialisten

Chefarzt

Dr. med. Abdul R. Jandali

Zum Profil

Stv. Chefarzt

Dr. med. Florian Johannes Jung

Zum Profil