Therapien und Rehabilitation

CPAP, BiPAP und Co. – plötzlich in der Verantwortung

In der ersten Welle fand nicht-invasive respiratorische Unterstützung wie CPAP, BIPAP oder HighFlow-Therapie aufgrund der fehlenden wissenschaftlichen Richtlinien zum Umgang mit Aerosolbildung kaum Anwendung. Während eine sichere Anwendung jetzt möglich ist und die Covid-19-Patientinnen und -Patienten von der Therapie profitieren könnten, stellt der Mangel an geschultem Personal die grösste Herausforderung dar.

Um eine grossflächige Einführung im KSW gewährleisten zu können, erstellten die Pneumologie und die respiratorische Physiotherapie unter der Leitung von Dr. Jürgen Hetzel (Chefarzt Pneumologie) und Spencer Rezek (Klinischer Spezialist Physiotherapie) ein entsprechendes Therapiekonzept.

Seit Mitte November ist nun ein Therapeutenteam von sieben Personen für die Durchführung von CPAP und weiteren Maskenbeatmungsformen auf der Covid-Station verantwortlich. Das ist nicht nur eine grosse Verantwortung, sondern auch eine ebenso grosse Wertschätzung der ärztlichen Kolleginnen und Kollegen, welche die Therapeutinnen und Therapeuten bei dieser Kompetenzerweiterung grossartig unterstützen.