Geburtshilfe
und Gynäkologie
(Departement)

PD Dr. med. Verena Geissbühler

Chefärztin Urogynäkologie
Leiterin Ambulatorium/Notfall

Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe
Schwerpunkt für operative Gynäkologie und Geburtshilfe
Schwerpunkt für Urogynäkologie

Fax 052 266 35 53

Beruflicher Werdegang

Seit 2012
Leitung
Zwei Projekte für Fistel-und Prolapschirurgie
Uganda sowie in Bangladesh

Seit 10 / 2011
Chefärztin
Ambulatorium und Notfall
Schwerpunkt Urogynäkologie
Departement Geburtshilfe und Gynäkologie
Kantonsspital Winterthur

Seit 2010
Konsiliarärztin
Gynäkologie und Urogynäkologie
REHAB Basel

2010 – 2011
Chefärztin
Lehrtätigkeit an der Uni Freiburg
Frauenklinik Kantonsspital Fribourg

2008 – 2009
Leiterin
Aufbau des neu gegründeten interdisziplinären Blasenzentrums Nordwestschweiz
Bethesda Spital, Basel

2008
Lehrtätigkeit
Bei Chefarzt: Prof. Dr. med. W. Holzgreve
Frauenklinik Universitätsspital Basel

2007 – 2008
Habilitation
Frauenheilkunde
Prospektive Beobachtungsstudie von 1991 bis 2005
Habilitationsschrift: Die Integration alternativer Gebärmethoden, insbesondere der Wassergeburt, in der Geburtsmedizin
Universität Basel

1988 – 2007
Leitende Ärztin und Chefarztstellvertreterin
Bei Chefarzt: Prof. Dr. med. J. Eberhard
Frauenklinik Kantonsspital Frauenfeld

2007 – 2008
Lehrtätigkeit
Bei Chefarzt: Prof. Dr. med. W. Holzgreve
Frauenklinik Universitätsspital Basel

2005
Mitbegründerin
Blasenzentrum Frauenfeld

1986 – 1988
Assistenzärztin
Medizinische Klinik (Chefarzt: Prof. Dr. med. G. Engelhart)
Kantonsspital Münsterlingen

1985 – 1986
Assistenzärztin
Frauenklinik
Kantonsspital Glarus

1984 – 1985
Assistenzärztin
Orthopädie und allgemeine Chirurgie
Kantonsspital Fribourg


Aus- und Weiterbildung

1991 
Facharzt FMH
Gynäkologie und Geburtshilfe: inklusive Schwerpunkt Operative Gynäkologie und Geburtshilfe

1985
Dissertation
Thema: Riesenzellgranulome im Kiefer, Histologie und Epidemiologie (Prof. Dr. med. W. Remagen)
Universität Basel

12 / 1983
Staatsexamen

1977 – 1983
Medizinstudium
Universität Basel


Mitgliedschaften

  • FMH
  • SGGG/AUG/AGHA
  • DGGG/AGUB
  • EUGA
  • IUGA
  • ICS
  • ACOG
  • ESGE
  • SERGS

Deutsch

Englisch

Französisch

  • Curriculum vitae

    Beruflicher Werdegang

    Seit 2012
    Leitung
    Zwei Projekte für Fistel-und Prolapschirurgie
    Uganda sowie in Bangladesh

    Seit 10 / 2011
    Chefärztin
    Ambulatorium und Notfall
    Schwerpunkt Urogynäkologie
    Departement Geburtshilfe und Gynäkologie
    Kantonsspital Winterthur

    Seit 2010
    Konsiliarärztin
    Gynäkologie und Urogynäkologie
    REHAB Basel

    2010 – 2011
    Chefärztin
    Lehrtätigkeit an der Uni Freiburg
    Frauenklinik Kantonsspital Fribourg

    2008 – 2009
    Leiterin
    Aufbau des neu gegründeten interdisziplinären Blasenzentrums Nordwestschweiz
    Bethesda Spital, Basel

    2008
    Lehrtätigkeit
    Bei Chefarzt: Prof. Dr. med. W. Holzgreve
    Frauenklinik Universitätsspital Basel

    2007 – 2008
    Habilitation
    Frauenheilkunde
    Prospektive Beobachtungsstudie von 1991 bis 2005
    Habilitationsschrift: Die Integration alternativer Gebärmethoden, insbesondere der Wassergeburt, in der Geburtsmedizin
    Universität Basel

    1988 – 2007
    Leitende Ärztin und Chefarztstellvertreterin
    Bei Chefarzt: Prof. Dr. med. J. Eberhard
    Frauenklinik Kantonsspital Frauenfeld

    2007 – 2008
    Lehrtätigkeit
    Bei Chefarzt: Prof. Dr. med. W. Holzgreve
    Frauenklinik Universitätsspital Basel

    2005
    Mitbegründerin
    Blasenzentrum Frauenfeld

    1986 – 1988
    Assistenzärztin
    Medizinische Klinik (Chefarzt: Prof. Dr. med. G. Engelhart)
    Kantonsspital Münsterlingen

    1985 – 1986
    Assistenzärztin
    Frauenklinik
    Kantonsspital Glarus

    1984 – 1985
    Assistenzärztin
    Orthopädie und allgemeine Chirurgie
    Kantonsspital Fribourg


    Aus- und Weiterbildung

    1991 
    Facharzt FMH
    Gynäkologie und Geburtshilfe: inklusive Schwerpunkt Operative Gynäkologie und Geburtshilfe

    1985
    Dissertation
    Thema: Riesenzellgranulome im Kiefer, Histologie und Epidemiologie (Prof. Dr. med. W. Remagen)
    Universität Basel

    12 / 1983
    Staatsexamen

    1977 – 1983
    Medizinstudium
    Universität Basel


    Mitgliedschaften

    • FMH
    • SGGG/AUG/AGHA
    • DGGG/AGUB
    • EUGA
    • IUGA
    • ICS
    • ACOG
    • ESGE
    • SERGS
  • Sprachen

    Deutsch

    Englisch

    Französisch