Urologisches Tumorzentrum

Studien am Urologischen Tumorzentrum

Neben der klinischen Tätigkeit gehört auch die klinisch-wissenschaftliche Forschung zum Bestandteil des Urologischen Tumorzentrums. Unsere aktuellen Studien sind unten aufgeführt.

Aktuelle Studien

SAKK 01/18 – Radio-Chemotherapie mit reduzierter Intensität bei Patienten mit Hodenkrebs

Studieninhalt
Im Rahmen der Studie wird untersucht, ob und wie die Behandlung von Männern mit einem Seminom (Hodenkrebs) verbessert werden kann. In der Studie werden die Patienten mit einer Kombination von Chemo- und Strahlentherapie mit reduzierter Intensität behandelt. Wir möchten herausfinden, ob diese Form von abgeschwächter Therapie im Vergleich zur üblichen Therapie wirksam ist, ob mögliche Nebenwirkungen vermieden werden können und wie sich das auf die Lebensqualität der Patienten auswirkt.

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Alexandra Brem, Tel. 052 266 36 35

Weitere Informationen
SAKK

SGN22E-003: Eine unverblindete, randomisierte, kontrollierte Phase-III-Studie zu Enfortumab Vedotin in Kombination mit Pembrolizumab im Vergleich zu Chemotherapie allein bei Patienten mit nicht vorbehandeltem lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom

Studieninhalt
Wir führen diese Studie durch, um zu erforschen, ob das Prüfpräparat Enfortumab Vedotin bei einer bestimmten Krebsart wirkt, wenn es in Kombination
mit einem anderen Arzneimittel angewendet wird. Ausserdem soll ermittelt werden, ob die Kombination der Arzneimittel besser wirkt als Chemotherapie allein. Zudem möchten wir mehr über die Nebenwirkungen erfahren.

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Tanja Egle, Tel 052 266 36 54

Weitere Informationen
KOFAM