Tumorzentrum Winterthur

Forschung am Tumorzentrum

Das Tumorzentrum beteiligt sich aktiv an der klinischen Forschung im Bereich der Onkologie. Durch die Teilnahme an Studien ermöglichen wir unseren Patientinnen und Patienten den Zugang zu den neusten Medikamenten und Therapien.

Besonders wichtig ist uns die Teilnahme an nationalen und internationalen Projekten, wie die Schweizerische Arbeitsgruppe für Klinische Krebsforschung SAKK. Alle Studien sind von der kantonalen Ethikkommission genau geprüft und bewilligt worden.

Aktuelle Studien

IBCSG 55-17 TOUCH – Zur Reduzierung der Anwendung von Chemotherapie bei älteren Patienten mit ER-positivem und HER2-positivem Brustkrebs

Studieninhalt
Wir machen diese Studie, um zu untersuchen, ob bei oben genanntem Brustkrebs vor dem chirurgischen Eingriff die Anwendung von Chemotherapie reduziert werden kann. Dazu wird untersucht, ob bei gleichzeitigem Einsatz einer Antikörpertherapie eine neue Kombination aus einem Arzneimittel (Palbociclib), welches das Wachstum von Krebszellen blockiert, zusammen mit einer Hormontherapie zu einer besseren Zurückdrängung des Tumors führt als die Standardbehandlung mit Chemotherapie.

Studienarzt
Dr. med. Andreas Müller

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
KOFAM 

 

HD 21 – Alternatives Chemotherapie-Schema für Patientinnen und Patienten mit einem Hodgkinlymphom

Studieninhalt
Die Studie HD 21 will untersuchen, wie gut das neue modifizierte Chemotherapie-Behandlungsschema im Vergleich zur Standardtherapie (BEACOPP eskaliert) hilft, die Lebensqualität von Hodgkin-Lymphom-Patienten zu verbessern, und ob es mit weniger Nebenwirkungen verbunden ist

Studienarzt
Dr. med. Natalie Fischer

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
SAKK

 

T-VEC -Beurteilung der Sicherheit von Talimogen Laherparepvec bei Injektionsverabreichung in Lebertumoren als Monotherapie sowie in Kombination mit Pembrolizumab

Studieninhalt
Diese Studie versuchtherauszufinden, in welchen Dosen T-VEC als Monotherapie sowie in Kombination mit Pembrolizumab unbedenklich an Menschen mit Lebertumoren verabreicht werden kann und ob es irgendwelche Nebenwirkungen hervorruft. Darüber hinaus wird in dieser Studie die Wirkung von T-VEC und Pembrolizumab auf Ihre Tumoren untersucht.

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
Kofam

SAKK 19/18 – Rogaratinib zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem, nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (Plattenepithelkarzinom)

Studieninhalt
Die Studie untersucht, ob und wie gut die Prüfsubstanz Rogaratinib bei Patienten mit einem fortgeschrittenen Plattenepithelkarzinom der Lunge («squamous cell lung cancer, SQCLC») wirkt und wie verträglich resp. sicher diese Substanz ist.

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
KOFAM

COMMANDS – Studie zum Vergleich der Wirksamkeit und Sicherheit von Luspatercept (ACE-536) im Vergleich zu Epoetin alfa

Studieninhalt
Diese Studie richtet sich an Menschen, die die Diagnose myelodysplastisches Syndrom (MDS) mit sehr niedrigem, niedrigem oder intermediärem Risiko erhalten haben. Diese Studie untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit des Prüfpräparats Luspatercept im Vergleich zu einer Behandlung mit Epoetin alfa.

Studienarzt
Dr. med. Jeroen Goede

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
KOFAM

SAKK 19/17 – Erstlinientherapie mit Immunotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom, PD-L1 positiv, mit eingeschränktem Allgemeinzustand, bei denen eine kombinierte Chemotherapie nicht durchführbar ist

Studieninhalt
Die Studie untersucht den anti-PD-L1 Antikörper Durvalumab (eine sogenannte „Immuntherapie“) bei Patienten mit einem PD-L1 positiven fortgeschrittenen nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC).

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Beatrice Brinker, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
KOFAM

LUNAR EF 24 Novocure – Zulassungsstudie zu Tumor Treating Fields (TTFields) in Kombination mit PD-1-Hemmern oder Docetaxel zur Zweitbehandlung von nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom

Studieninhalt
Wir machen diese Studie, um die Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung von fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs mit TTFields zusätzlich zur Behandlung mit Standardchemotherapie oder Standardimmuntherapie im Vergleich zu alleiniger Behandlung mit Standardchemotherapie oder Standardimmuntherapie zu untersuchen.

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
Novocure

ERYT/CoordiFit: Wirksamkeit von Bewegungstherapie gegen chronische Müdigkeit bei Patientinnen mit metastasierter Brustkrebserkrankung

Studieninhalt
Ziel der Studie ist zu untersuchen, ob die Eurythmietherapie als Bewegungstherapie gegen Fatigue (chronische Müdigkeit) bei Patientinnen mit metastasierter Brustkrebserkrankung wirksam ist.

Studienarzt
Dr. med. Andreas Müller

Studienkoordination
Tanja Egle, Tel 052 266 36 54

Weitere Informationen
KOFAM

AGO-OVAR 2.29: Atezolizumab in Kombination mit Bevacizumab und Chemotherapie versus Bevacizumab und Chemotherapie beim rezidivierenden Ovarialkarzinom – eine randomisierte Phase III Studie

Studieninhalt
Die Studie untersucht die Wirkung und Sicherheit der Zugabe von Atezolizumab zu Bevacizumab und der Standard Chemotherapie bei Frauen mit wiederkehrendem Eierstockkrebs. Das Ziel dieser Studie ist es festzustellen, ob die Kombination von Atezolizumab mit Bevacizumab gegenüber Bevacizumab und Chemotherapie den Tumor schrumpfen lässt und gleichzeitig Tumorzellen davon abhält, andere Teile des Körpers zu befallen.

Studienarzt
Dr. Andreas Müller

Studienkoordination
Anna Nowicka, Tel. 052 266 36 51

Weitere Informationen
KOFAM

SAKK 38/19: Optimierungsstudie des diffusen, grosszelligen B-Zell-Lymphoms

Studieninhalt
In der Studie SAKK 38/19 wird untersucht, ob die Zugabe des Wirkstoffs Acalabrutinib zusätzlich zur -Behandlung deren Wirksamkeit bei spezifischen Mutationen verbessern kann. Bei den Studienteilnehmenden von SAKK 38/19 wird zudem die Art und Dauer der Behandlung an die Untersuchungsergebnisse angepasst, die während der Therapie erhoben werden.

Studienärztin
Dr. med. Natalie Fischer

Studienkoordination
Dr. Anna Nowicka , Tel 052 266 36 51

Weitere Informationen
SAKK

SAPPHIRE: eine randomisierte Phase-III Studie von Sitravatinib in Kombination mit Nivolumab versus Docetaxel bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-squamösen nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom mit Fortschreiten der Erkrankung während oder nach platinbasierter Chemotherapie und Checkpoint-Inhibitor-Therapie

Studieninhalt
In dieser Studie wird die Wirksamkeit von Sitravatinib in Kombination mit Nivolumab mit der von Docetaxel bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs verglichen, die während oder nach einer Chemo- oder Immuntherapie progredient waren.

Studienarzt
Dr. med. Laetitia Mauti

Studienkoordination
Dr. Anna Nowicka, Tel 052 266 36 51

Weitere Informationen
KOFAM

eMonarcHER: Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie zu Abemaciclib in Kombination mit einer adjuvanten endokrinen Standardtherapie bei Patienten mit nodal-positivem, HRpositivem, HER2-positivem Brustkrebs mit hohem Risiko im Frühstadium, die eine adjuvante Anti-HER2-Therapie abgeschlossen haben

Studieninhalt
In diesem Forschungsprojekt möchten wir ermitteln, ob die Wirksamkeit von Abemaciclib in Kombination mit einer adjuvanten endokrinen Standardtherapie genauso gut/äquivalent oder besser ist.

Studienarzt
Dr. med. Andreas Müller

Studienkoordination
Tanja Egle, Tel 052 266 36 54

Weitere Informationen
Clinicaltrials.gov, deutsche Information folgt

Sakk 15/19: Radiotherapie und Erhaltungstherapie mit Durvalumab bei Patienten mit fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkrebs

Studieninhalt:

Diese prüft eine neue Therapieoption bei Patienten, die an kleinzelligem Lungenkrebs (small cell lung cancer, SCLC) erkrankt sind und bei denen sich die Krankheit schon ausgebreitet hat. Wir wollen untersuchen, ob die Bestrahlung des Tumors zusätzlich zur Immuntherapie mit Durvalumab das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen kann und ob dieses Therapiekonzept sicher ist.

Studienarzt:

Dr. med. Laetitia Mauti

Studienkoordination:

Bea Brinkers, Tel.: 052 266 36 55

Weitere Informationen:

SAKK