Nephrologie /
Dialyse

Nephrologie/Dialyse

Trotz starker Zunahme der Anzahl Hämodialysepatienten war kein Anstieg der Hämodialysebehandlungen zu verzeichnen. Einerseits widerspiegelte der letztjährige Stichtag (31. Dezember 2017) einen ungewöhnlichen Tiefstand der Anzahl Hämodialysepatienten: Verglichen mit 2016 wurden bis Ende 2018 nur 8 Hämodialyse-Patienten mehr behandelt.  Andererseits stellte der verhältnismässig starke Rückgang der Anzahl Hämodialysebehandlungen eine indirekte Auswirkung der aktuellen Bautätigkeiten dar, welche die Nephrologie/Dialyse Mitte 2018 zu einem vorübergehenden Abbau der Behandlungskapazitäten zwangen.

2018 gab es im Vergleich zu 2017 deutlich mehr Auffang- und Gastdialysen sowie Plasmapheresebehandlungen – die Behandlungszahlen liegen aber in der Bandbreite des langjährigen Schwankungsbereichs.

Das Peritonealdialyseprogramm erhielt Zuwachs um 3 Patienten. Besonders erwähnenswert ist, dass 2 weitere Heim-Hämodialyse-Patienten (2017: 1) betreut
wurden.

KENNZAHLEN 2018 2017
Nephrologisches Ambulatorium
Kontrollen von nierentransplantierten und nephrologischen Patienten 2 452 2 311
Kontrollen von CAPD-Patienten 372 362
Nephrologische Konsilien 250 250
Hämodialysestation
Durchgeführte Hämodialysen 10 751 10 848
Davon
– Zentrumsdialysen 9 817 10 315
– Notfall- und Akuthämodialysen 178 141
– Hämofiltrationen 213 114
– Plasmapheresen 77 31
– Auffangdialysen (inkl. Gastdialysen) 466 247
Patienten in einem chronischen Dialyseprogramm 90 72
Davon
– Hämodialysen 78 62
– CAPD-Patienten 12 9

Kontrollen von nierentransplantierten und nephrologischen Patienten

2018 2017
2 452 2 311

Für detaillierte Tabellenansicht