Viszeral- und
Thoraxchirurgie

Proktologische Chirurgie

Ungefähr die Hälfte aller Menschen leidet zumindest einmal im Leben an einem Problem mit dem Enddarm und Beckenboden. Am KSW erhalten Patientinnen und Patienten mit Erkrankungen in diesem intimen Gebiet eine einfühlsame und kompetente Betreuung.

Zu den häufigsten Erkrankungen unseres Fachbereichs zählen Hamorrhoiden, Analfissuren oder -fisteln und der Pilonidalsinus (Steissbeinfistel). Daneben behandeln wir auch gut- und bösartige Tumoren, Inkontinenz, Verstopfung, sexuell übertragbare Krankheiten (z. B. Feigwarzen resp. Condylome), entzündliche Darmerkrankungen (Colitius ulcerosa, Morbus Crohn) oder den Darmvorfall (Prolaps).
Speziell in der Therapie der Inkontinenz bieten wir modernste Abklärungs- und Therapiealgorithmen an. Dazu gehören auch die ambulante pTNS (perkutane Tibialis Nervenstimulation), der ebenfalls ambulant oder kurzstationär implantierte Beckenbodenschrittmacher und die sogenannte SNM (Sakrale Nervenmodulation).

Behandlungsarten

Bei entsprechender Indikation werden spezielle Klammernahtgeräte verwendet; beispielsweise bei der Hämorrhoidenoperation nach Longo in einem fortgeschrittenen Stadium. Manche der Hämorrhoiden lassen sich aber auch ambulant mit der sogenannten Radiofrequenztherapie behandeln.