Geburtshilfe

Die Gesundheit Ihres Kindes

Wir von der Klinik für Neonatologie und der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin durften Sie und Ihr Baby kennenlernen. Es freut uns, dass wir Sie in dieser so wichtigen Zeit Ihres Lebens begleiten durften. Da uns Ihr Wohl und das Wohl Ihres Kindes am Herzen liegt, geben wir Ihnen ein paar Informationen rund um die Gesundheit Ihres Kindes mit.


Gesundheitsheitsheft

Bitte denken Sie daran, das Gesundheitsheft immer mitzunehmen, wenn Sie ins Spital müssen, einen Termin beim Kinderarzt oder bei der Mütter- und Väterberatung haben oder in die Ferien fahren.

Ein eigens für den Impfausweis vorgesehenes Plätzchen finden Sie auf der letzten Seite des Gesundheitshefts.


Vitamin D

In unseren Breitengraden können wir nicht von Anfang an genügend Vitamin D aufnehmen. Deshalb lautet die Empfehlung, Kindern ab dem 7. Lebenstag bis zum 3. Geburtstag Vitamin D in Form von Tropfen zu geben.

Wir empfehlen 400 bis 500 IE/Tag im ersten Lebensjahr und 500 bis 600 IE/Tag im zweiten und dritten Lebensjahr.

Vitamin D wird vorsorglich verabreicht, um Mangelerscheinungen vorzubeugen, die Folgen wie Rachitis, Wachstumsstörungen, Abwehr- oder Muskelschwäche nach sich ziehen können.


Vitamin K (Konakion)

Ihr Baby bekommt 3 Dosen Konakion; im Alter von 4 Stunden, von 4 Tagen (im Spital oder ambulant von der Hebamme) und von 4 Wochen (vom Kinderarzt).

Mit der Gabe von Vitamin K wollen wir Vitamin-K-Mangel-Blutungen vorbeugen (unzureichende Blutgerinnung).


Fieber (Temperatur > 38,0 °C) innerhalb der ersten 3 Lebensmonate

Die normale Körpertemperatur liegt zwischen 36,5 und 37,5 °C. Messen Sie die Temperatur, wenn Ihr Kind unruhig ist, wenig trinkt, übermässig schwitzt oder apathisch ist. Im 1. Lebensjahr sollten Sie die Temperatur mit einem digitalen Fieberthermometer im Anus messen.

Falls Ihr Kind eine Temperatur > 38,0 °C hat, stellen Sie sicher, dass es nicht überwärmt ist, und messen Sie die Temperatur nach einer Stunde erneut, nachdem Sie das Kind etwas leichter angezogen haben. Falls Ihr Kind weiterhin Fieber hat, kontaktieren Sie bitte rasch Ihre Kinderärztin oder Ihren Kinderarzt.


Plötzlicher Kindstod: Präventionsmassnahmen

Der plötzliche Kindstod ist immer noch ein – zum Glück sehr seltenes – Phänomen, das uns sehr betroffen macht. Mit folgenden Massnahmen beugen Sie dem Risiko vor:

  • Lassen Sie das Kind in Rückenlage schlafen, auf einer festen Matratze, ohne Felle oder Kopfkissen. Ihr Kind sollte im eigenen Bettchen im Schlafsack schlafen.
  • Vermeiden Sie Überwärmung; Käppli und Handschuhe sind nicht notwendig. Die ideale Zimmertemperatur liegt bei 18,0 bis 20,0° C.
  • Stillen Sie sofern möglich voll bis zur Einführung von Beikost ab dem 5. Lebensmonat. Danach solange Mutter und Kind das möchten. Ein Nuggi ist jederzeit erlaubt.
  • Kinder sollen in einer rauchfreien Umgebung aufwachsen.
  • Gehen Sie mit Ihrem Kind regelmässig zur Kinderärztin oder zum Kinderarzt für die Vorsorgeuntersuchungen und zur Mütter- und Väterberatung.

Impfungen

Unsere Impfempfehlungen für Sie und Ihr Kind:

  • Für Eltern und betreuende Personen: Auffrischimpfung gegen Keuchhusten und (je nach Saison) Grippeimpfung.
  • Für Säuglinge: erste Impfung im Alter von 2 Monaten bei der Kinderärztin oder beim Kinderarzt. Hier empfehlen wir den 6-fach-Kombinationsimpfstoff (gegen Diphterie, Tetanus, Polio, Pertussis, Haemophilus influenzae Typ b, Hepatitis B) sowie die Pneumokokkenimpfung.

Wenn Sie unsicher sind, empfehlen wir Ihnen, die Informationsstelle für Impffragen zu kontaktieren.


Ultraschalluntersuchung der Hüften

Die Ultraschalluntersuchung der Hüften ist notwendig, um die Hüftkopfreife zu kontrollieren und um angeborene Hüftfehlbildungen auszuschliessen. Unsere Empfehlungen zur Durchführung:

  • Im Rahmen der 1-Monats-Untersuchung bei der Kinderärztin oder beim Kinderarzt oder in der Radiologie des KSW
  • Bei einer familiären Veranlagung oder bei Beckenendlage, Fusslage oder Querlage sowie Mehrlingsschwangerschaften empfehlen wir, den Hüftultraschall innerhalb der ersten 2 Lebenswochen durchzuführen

Flugreisen und Aufenthalte

Für Flugreisen und Aufenthalte über 2500 m ü.M. legen wir Ihnen die Beachtung folgender Punkte ans Herz:

  • Für gesunde Termingeborene sind Flugreisen ab der 2. Lebenswoche möglich
  • Für Frühgeborene und/oder Säuglinge mit akutem Atemwegsinfekt werden Flugreisen erst nach dem 6. Lebensmonat und/oder nach kinderärztlicher Abklärung empfohlen
  • Um bei Flugreisen den Druckausgleich zu erleichtern, empfehlen wir Ihnen, Ihr Baby während des Starts und der Landung zu stillen oder ihm den Schoppen zu geben

Sonnenschutz

Die Sonne ist ein wunderbares Lebenselixier – allerdings setzt sie auch einen verantwortungsvollen Umgang damit voraus.

Bitte vermeiden Sie bis zum Alter von 6 Monaten direkte Sonneneinstrahlung. Im ersten Lebensjahr benutzen Sie am besten ausschliesslich Sonnenschutzmittel mit physikalischem Sonnenschutzfilter (Titandioxid, Zinkoxid). Bitte erneuern Sie den Sonnenschutz ca. alle 2 bis 3 Stunden. Achten Sie auf einen hohen Lichtschutzfaktor (mindestens SPF 30).


Mütter- und Väterberatung: Nutzen Sie das Angebot

Im Alltag mit einem Neugeborenen können immer wieder Fragen auftauchen oder Unsicherheiten auftreten. Nutzen Sie das kostenlose Angebot der Mütter- und Väterberatung in Ihrer Nähe.

Spezialistinnen und Spezialisten für die körperliche, seelische und geistige Entwicklung Ihres Kindes unterstützen Sie mit Rat und Tat. Sie geben Ihnen Auskunft zu Themen rund um die Ernährung, Pflege, Entwicklung und Erziehung Ihres Kindes und sind auch in belastenden Situationen für Sie da.

Informationen zu Beraterinnen und Orten finden Sie bei der Mütter- und Väterberatung im Bezirk Winterthur.


SOS – schnelle Hilfe im Notfall

Zögern Sie nicht, im Notfall schnelle Hilfe anzufordern. Die wichtigsten Telefonnummern im Überblick:

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Notfall
Beratungstelefon
Tel. 0900 266 212
(3.23 CHF/Min.)

Kindernotfall
Tel. 0900 266 213
(CHF 3.23/Min. bei Anruf ab Festnetz, CHF 3.12/Min. bei Anruf ab Prepaidhandy)

Bei lebensbedrohlichen Notfällen
Tel. 052 266 21 21 oder Tel. 144