Geburtshilfe

«Schlaf, Chindli, schlaf ... » – der Babyschlaf

«Und? Schläft es schon durch?» Der Babyschlaf ist bei jungen Eltern ein Dauerthema.

Lassen Sie sich nicht verunsichern und denken Sie immer daran, dass das Schlafverhalten von Kind zu Kind verschieden sein kann.


Schlafen ist wichtig

Schlaf spielt für die Gesundheit und die Entwicklung Ihres Babys eine bedeutende Rolle. Es ist darum wichtig, auf seinen Schlafbedarf und seinen Schlafrhythmus Rücksicht zu nehmen.

Zum Schlafen soll das nähere Umfeld ruhig, rauchfrei und nicht zu warm sein. Die ideale Zimmertemperatur sollte 18 bis 20° C betragen. Säuglinge müssen in einem Schlafsack auf dem Rücken schlafen. Das sind die allgemeinen kinderärztlichen Empfehlungen zur Vorbeugung des plötzlichen Kindstodes (SIDS).

Ein Neugeborenes schläft bis zu 17 Stunden pro Tag, in unterschiedlichen Perioden, gesteuert von seiner «inneren Uhr». Diese ist noch nicht auf den Tag-/Nacht-Wechsel eingestellt.

Ab dem 2. bis 3. Monat entwickelt sich der Tag-Nacht-Rhythmus. Ein regelmässiger Ablauf oder «Zeittakt» mit den Mahlzeiten, den Aktivitäten bei Tageslicht, der Ruhe und dem Dunkelwerden in der Nacht hilft dem Kind, sich mit diesem Rhythmus zurechtzufinden.

Zwischen 6 Monaten und 4 Jahren reduziert sich der Schlafbedarf von 14 auf 12 Stunden pro Tag und von 2 Tagschlafphasen auf 1. Dieser Mittagsschlaf ist wichtig zur Erholung, er soll sich aber nicht bis zum Ende des Nachmittags ausdehnen.

Babyschlaf