Darm- und
Pankreastumorzentrum

Forschung am Darm- und Pankreastumorzentrum

Durch die Teilnahme an Studien ermöglichen wir unseren Patientinnen und Patienten den Zugang zu den neusten Medikamenten und Behandlungen. Die Studien, an denen wir uns aktuell beteiligen, sind unten aufgeführt.

Aktuelle Studien

SAKK 41/13 – Aspirin zur Vorbeugung eines Rückfalls von Dickdarmkrebs

Studieninhalt
Die Studie möchte prüfen, ob durch die tägliche Einnahme von Aspirin 100 mg während drei Jahren die Rückfallwahrscheinlichkeit von Dickdarmkrebs im Falle des Vorliegens einer PIK3CA-Mutation reduziert wird.

Studienarzt
Dr. med. Sabina Schacher

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
SAKK

CTC Pancreatic adenocarcinoma – Resezierbares Pankreas-Karzinom – Hat die Wahl des Narkosemittels einen Einfluss auf zirkulierende Tumorzellen?

Studieninhalt
Mit dieser randomisierten kontrollierten Multizenter Studie (Kantonsspital Winterthur, Kantonsspital St. Gallen, Stadtspital Triemli) werden wir untersuchen, ob die Anästhetika (Desfluran vs Propofol) bei Patientinnen/Patienten nach Resektion eines Adenokarzinoms des Pankreas einen Einfluss auf die Anzahl zirkulierender Tumorzellen (CTC) in der postoperativen Phase haben und ob der postoperative Verlauf mit den CTC korreliert.

Studienarzt
Prof. Dr. med. Stefan Breitenstein

Studienkoordination
Dr. med. Christopher Soll

Weitere Informationen
Kofam

T-VEC -Beurteilung der Sicherheit von Talimogen Laherparepvec bei Injektionsverabreichung in Lebertumoren als Monotherapie sowie in Kombination mit Pembrolizumab

Studieninhalt
Diese Studie versuchtherauszufinden, in welchen Dosen T-VEC als Monotherapie sowie in Kombination mit Pembrolizumab unbedenklich an Menschen mit Lebertumoren verabreicht werden kann und ob es irgendwelche Nebenwirkungen hervorruft. Darüber hinaus wird in dieser Studie die Wirkung von T-VEC und Pembrolizumab auf Ihre Tumoren untersucht.

Studienarzt
Prof. Dr. med. Miklos Pless

Studienkoordination
Beatrice Brinkers, Tel. 052 266 36 55

Weitere Informationen
Kofam