Dr. med. Gesine Meili neue Direktorin des Departements Geburtshilfe und Gynäkologie

Dr. med. Gesine Meili übernimmt per 1. März 2020 als Direktorin die Leitung des Departements Gynäkologie und Geburtshilfe (DGG). Sie löst Dr. med. Thomas H. Hess auch als neue Chefärztin der Klinik für Gynäkologie ab.

Gesine Meili Anton ist in Zürich aufgewachsen und hat an den Universitäten Zürich und Madrid Medizin studiert. 1999 hat sie das Staatsexamen in Zürich abgeschlossen. Sie ist Fachärztin FMH Gynäkologie und Geburtshilfe und verfügt über die Schwerpunkttitel Gynäkologische Onkologie, Urogynäkologie und Operative Gynäkologie. Ihre Assistenzjahre führten sie vom Universitätsspital Zürich über die Spitäler Zollikerberg und Wetzikon ans Kantonsspital Aarau. Danach arbeitete sie als Oberärztin und später als Leitende Ärztin Gynäkologie am Spital Wetzikon. 2016 wechselte sie ans Kantonsspital Luzern, wo sie als Leitende Ärztin der Frauenklinik tätig war. Während der letzten zehn Jahre betreute sie auch Frauen in ihrer eigenen Praxis in Uster.

Tumorchirurgie und Vulvasprechstunde

Dr. Meili deckt mit ihrer klinischen Erfahrung das gesamte Gebiet der Gynäkologie und der Geburtshilfe ab. Der Fokus ihrer Tätigkeit liegt auf der gynäkologischen Onkologie und der urogynäkologischen Chirurgie. In der Tumorchirurgie wird sie ihre Expertise bei Gebärmutter- und Eierstockoperationen einbringen, die sie am Kantonsspital Luzern vertieft hat.

Das DGG ist ein führendes Zentrum für Frauenheilkunde und auf alle damit verbundenen Fachgebiete spezialisiert. Mit ihrer breiten Erfahrung ist Gesine Meili bestens qualifiziert, das DGG zu führen und die Klinik für Gynäkologie ärztlich-klinisch zu leiten. Damit gelingt es, die hohe Behandlungsqualität zu garantieren und weiterzuentwickeln. Dank der Operationserfahrung, die Dr. Meili einbringt, kann sie das gynäkologische Tumorzentrum verstärken. Zudem erweitert sie das Angebot am DGG mit einer eigenen Vulvasprechstunde. Die Sprechstunde richtet an Patientinnen, die an Beschwerden der äusseren, weiblichen Geschlechtsorgane leiden und schafft den geeigneten Rahmen, um Erkrankungen abzuklären und zu behandeln.


Downloads

PDF: Medienmitteilung


Weitere Informationen

Marius Hasenböhler-Backes
Leiter Kommunikation
Tel. 052 266 46 82
marius.hasenboehler-backes@ksw.ch


Das Kantonsspital Winterthur (KSW) ist ein Zentrumsspital und behandelt jährlich über 250’000 Patientinnen und Patienten – rund 27’000 davon stationär. Mit 3500 Mitarbeitenden und 500 Betten stellt es in der Spitalregion Winterthur die medizinische Grundversorgung sicher und erbringt zusätzlich Leistungen der spezialisierten Versorgung für die umliegenden Spitäler. Darüber hinaus erfüllt das KSW einen umfassenden Ausbildungsauftrag.


zur Übersicht aller Medienmitteilungen