Fachleute versetzen sich in die Rolle der Patienten

Das Team der Gastroenterologie des Kantonsspitals Winterthur (KSW) versetzt sich am 23. und 24. Januar 2019 in die Rolle von Patientinnen und Patienten mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED). Die Gastroenterologie des KSW ist die erste Schweizer Klinik, die am internationalen Programm «In Their Shoes» teilnimmt.

Das gesamte Team des Fachbereichs Gastroenterologie am KSW nimmt am 23. und 24. Januar 2019 am internationalen Programm «In Their Shoes» (Deutsch: «In den Schuhen der Patienten») teil. Die Fachleute versetzen sich mit Hilfe einer App für zwei Tage in die Lage von Patientinnen und Patienten mit CED. Die medizinische Versorgung ist dabei durchgehend gewährleistet.

Der Fachbereich Gastroenterologie am KSW ist schweizweit der erste, der an diesem Programm teilnimmt. Ziel der zweitägigen Simulation ist es, die Einschränkungen, welche die Erkrankung im Alltag mit sich bringt, besser zu verstehen. Durch das tiefere Verständnis darüber, wie die Krankheit das Leben beeinflusst, soll schlussendlich die Unterstützung der Patienten verbessert werden können.

Realitätsnahe Simulation

Das KSW stellt die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten in den Mittelpunkt seiner Arbeit und unterstützt die Bestrebungen, einen offenen Dialog über die chronisch-entzündlichen Darmerkrankung in der Schweiz zu führen. Mit Hilfe einer Mobile-App werden typische Symptome und Herausforderungen im Alltag der Patienten mit CED simuliert. In den zwei Tagen des Programms löst die App immer wieder gewisse Challenges aus. Diese sollen verschiedene physische wie auch psychische Aspekte der Erkrankung spürbar machen.

Das internationale Programm «In Their Shoes» wurde von Patientenorganisationen und dem Pharmaunternehmen Takeda gemeinsam entwickelt.


Weitere Informationen:

Marius Hasenböhler-Backes
Leiter Kommunikation
Tel. 052 266 46 82
marius.hasenboehler-backes@ksw.ch

Dr. med. Ueli Peter
Chefarzt Gastroenterologie
Te. 052 266 34 15
ueli.peter@ksw.ch


Dokument

PDF: Medienmitteilung


Das Kantonsspital Winterthur ist ein Zentrumsspital und behandelt jährlich über 250’000 Patientinnen und Patienten – über 27’000 davon stationär. Mit 3’500 Mitarbeitenden und 500 Betten stellt es in der Spitalregion Winterthur die medizinische Grundversorgung sicher und erbringt zusätzlich Leistungen der spezialisierten Versorgung für die Spitalregionen der umliegenden Spitäler. Darüber hinaus erfüllt das KSW einen wichtigen und umfassenden Ausbildungsauftrag.


zur Übersicht aller Medienmitteilungen