Symposium Medizinische Poliklinik: Gordische Knoten – ambulant gelöst?

Donnerstag 12. April 2018 16.00 – 18.00 Uhr

«Gordischer Knoten» – (fast) jeder kennt den Begriff, doch woher kommt er? Einer griechischen Sage nach bezeichnet der Ausdruck kunstvoll verknotete Seile, die am Streitwagen des phrygischen Königs Gordios befestigt waren. Bekannt wurde der Knoten, weil Alexander der Grosse ihn mit seinem Schwert durchhauen haben soll. Heute bedeutet die Redewendung die Überwindung eines schwierigen Problems mit energischen, beziehungsweise unkonventionellen Mitteln. Somit steht sie sinnbildlich für den ärztlichen Alltag, sei es in der Praxis oder in der Klinik. Immer wieder halten sich Krankheiten nach den Schilderungen unserer Patienten nicht ans Lehrbuch. Immer wieder führen die gewöhnlich zuverlässigen Abklärungsschritte nicht zur Diagnose, und ab und zu ist es am Schluss halt doch das Zebra und nicht das Pferd. Diese Fälle brauchen Energie, und manchmal führen nur unkonventionelle Schritte zum Ziel. Genau solche Fälle aus unserem Alltag, verbunden mit der aktuellen Literatur, möchten wir Ihnen präsentieren!

Referenten:
PD Dr. med. Urs Karrer
Dr. med. Dorothea Horschik
Dr. med. Anne Miller
Dr. med. Mirjam Hofmann
Dr. med. Angela Blöchlinger
Dr. med. Jan Köppel

Einladung als PDF