Arthrose des oberen Sprunggelenks – vom Gelenkerhalt zur Prothese

Donnerstag 2. Mai 2019 16.00 - 18.00 Uhr

Das obere Sprunggelenk gerät zunehmend in den Fokus der orthopädischen Behandlung. Es kann ähnlich wie Knie- und Hüftgelenk von einer schmerzhaften Verschleisserkrankung (Arthrose) betroffen sein. Diese ist meist Spätfolge von Brüchen und anderen traumatischen Einwirkungen, die sich im Laufe eines Patientenlebens ereignet haben. Die damit verbundenen Schmerzen lassen sich sowohl konservativ als auch operativ sehr wirkungsvoll behandeln.

Die konservativen Behandlungsmöglichkeiten sind zahlreich und reichen von physiotherapeutischen Massnahmen und orthopädischen Schuhzurichtungen bis hin zu Injektionen von Kortison oder Eigenblut. Wurden die konservativen Möglichkeiten ausgeschöpft, kann bei Persistenz der Schmerzen der gewünschte Erfolg durch eine Operation erzielt werden. Es gilt dann, gemeinsam mit dem Patienten zu entscheiden, ob ein gelenkerhaltender Eingriff mit Einsetzen eines künstlichen Sprunggelenks (Prothese) oder die Versteifung des Gelenks (Arthrodese) die beste Option ist.

Themen:

  • Diagnostik und konservative Therapie von Arthrose
    am Sprunggelenk
  • Chirurgische Therapie von Arthrose am Sprunggelenk
  • Prothese des oberen Sprunggelenks
  • Zusammenfassung und Ausblick

Wir hoffen, Ihr Interesse für die eine oder andere Veranstaltung geweckt zu haben, und freuen uns, Sie bei uns begrüssen zu dürfen.

PDF: Einladung und Programm
PDF: Winterthurer Ärztefortbildung Januar bis August 2019


Referent und Referentinnen:

Dr. med. Martin Wiewiorski
Leitender Arzt Klinik für Orthopädie und Traumatologie

Dr. med. Viviane Centmaier-Molnar
Oberärztin

Dr. med. Anna-Kathrin Leucht
Oberärztin


Ort:

Kantonsspital Winterthur KSW
Brauerstrasse 15, 8401 Winterthur


Raum:

Aula U1

Im Anschluss an die Veranstaltung wird jeweils ein Apéro serviert.