Epilepsie – von A wie Autofahren bis C wie Cannabis

Kann man mit Epilepsie arbeiten oder gar Auto fahren? Wie wird ermittelt, ob jemand an Epilepsie leidet? Weshalb ist bei einem Hirnschlag besondere Vorsicht in Hinsicht auf Epilepsie geboten und kann Cannabis als Medikament den Betroffenen helfen? Ein Publikumsanlass am Kantonsspital Winterthur (KSW) gibt Auskunft.

Circa 80’000 Menschen leiden schweizweit an Epilepsie. Die Schweizerische Epilepsie-Liga informiert in Zusammenarbeit mit den Spezialisten aus dem Fachbereich Neurologie am Kantonsspital Winterthur und der Epi-Suisse rund um das Thema. Neben Vorträgen werden Fragen beantwortet und alternative Behandlungsmöglichkeiten diskutiert. Die fachliche Leitung der Veranstaltung übernimmt Dr. med Biljana Rodic, Chefärztin für Neurologie am Kantonsspital Winterthur.

Am Donnerstag, 16. Mai, ab 19 Uhr, sind Interessierte, Betroffene und Angehörige herzlich eingeladen, an der Publikumsveranstaltung im KSW teilzunehmen. Die Teilnahme ist kostenlos und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Downloads

PDF: Medienmitteilung


Weitere Informationen:

Dr. med Biljana Rodic
Chefärztin für Neurologie
Telefon 052 266 45 63


Das Kantonsspital Winterthur ist ein Zentrumsspital und behandelt jährlich über 250’000 Patientinnen und Patienten – über 27’600 davon stationär. Mit 3’500 Mitarbeitenden und 500 Betten stellt es in der Spitalregion Winterthur die medizinische Grundversorgung sicher und erbringt zusätzlich Leistungen der spezialisierten Versorgung für die Spitalregionen der umliegenden Spitäler. Darüber hinaus erfüllt das KSW einen wichtigen und umfassenden Ausbildungsauftrag.


zur Übersicht aller Medienmitteilungen