Ein Herz für das KSW

House of Winterthur hat am KMU Forum Region Winterthur verschiedene Preise verliehen. Dabei wurden auch die «Heldinnen und Helden» des Kantonsspitals Winterthur (KSW) für ihren Einsatz in der Pandemie gewürdigt.

Am Donnerstag, 7. Oktober 2021, wurde zum 17. Mal der Stellenschafferpreis verliehen. Die Standortförderung House of Winterthur überreichte den Preis der Andeo AG nachdem in den vergangenen Jahren das Messtechnikunternehmen Kistler Instrumente AG den Titel viermal erhielt. Dieses Jahr hatten kleinere Firmen bessere Chancen auf den Gewinn, da auch das relative Stellenwachstum berücksichtigt wurde, nicht nur das absolute.

Spezialpreis für das Pflegepersonal

Dieses Jahr hat House of Winterthur zum ersten Mal einen Spezialpreis für besondere Leistungen in aussergewöhnlichen Zeiten verliehen. Gewonnen hat ihn das Personal des KSW, das vom Landboten auch als «Heldinnen und Helden der Corona-Krise» bezeichnet wurde. «Mit dem Preis möchten wir das ausserordentliche Engagement und den selbstlosen Einsatz des Winterthurer Pflegepersonals in dieser Pandemie würdigen», verkündete Roger Graber von House of Winterthur.

«Das Pflegepersonal hatte in den letzten Monaten unglaublich viel arbeiten müssen – mit Klatschen allein ist es nicht getan.» Damit überreichte Graber die Auszeichnung in Form des Herzlogos der Organisation an die Vertreter der COVID-Station, des Notfallzentrums und des Zentrums für Intensivmedizin. Dazu gab es einen Check über 1000 Franken, der direkt den Mitarbeitenden zugutekommt.

Ein Herz für das KSW

Auf der Bühne schilderten die KSW-Mitarbeitenden die Situation im Spital. Brigitta Hänni, Abteilungsleiterin der COVID-Station sagte: «Die Leute sind müde.» Die Belastung der vergangenen 18 Monate habe sich chronifiziert. Es sei noch nicht so, dass es vorbei sei, sagte auch Martina Keller, Leiterin Pflege im Zentrum für Intensivmedizin. «Die Situation ist auch emotional anstrengend.» Cornel Sieber von der Spitalleitung pflichtete ihr bei. Daniel Mitteldorf, Leiter Pflege Notfallzentrum am KSW, freute sich über die Anerkennung. «Es ist schön, dass wir sichtbar wurden.»


Das Kantonsspital Winterthur (KSW) gehört zu den zehn grössten Spitälern der Schweiz. Als Zentrumsspital behandelt es jährlich rund 240’000 Patientinnen und Patienten ambulant und rund 27’000 stationär. Mit 3800 Mitarbeitenden und 500 Betten stellt es in der Spitalregion Winterthur die medizinische Grundversorgung sicher und erbringt zusätzlich Leistungen der spezialisierten Versorgung für die umliegenden Spitäler. Darüber hinaus erfüllt das KSW einen umfassenden Ausbildungsauftrag.


zur Übersicht aller Medienmitteilungen