Das KSW führt die ersten minimalinvasiven Kausch-Whipple-Operationen in der Schweiz durch

Aufgrund der exzellenten Erfahrung mit minimalinvasiver Dickdarm-, Speiseröhren- und Leberchirurgie haben die Viszeralchirurgen des KSW jetzt die ersten Kausch-Whipple-Operationen in der Schweiz durchgeführt.

Die ersten drei Eingriffe sind gut verlaufen, und Patienten wie Chirurgen sind zufrieden. Die Kausch-Whipple-Operation ist wegen der Verbindung des Magenausgangs, des Gallengangs und des Bauchspeicheldrüsenrests mit einer  Dünndarmschlinge einer der anspruchsvollsten Eingriffe in der Viszeralchirurgie.

Es handelt sich dabei um die gleichzeitige Entfernung des Kopfs der Bauchspeicheldrüse, des Zwölffingerdarms und eines Teils des Gallengangs. Obwohl in den USA, Indien und Frankreich inzwischen gut etabliert, wurde die Kausch-Whipple-Operation in der Schweiz bisher noch nicht mit Schlüssellochtechnik angeboten.

Am Jahrestreffen der Schweizerischen Gesellschaft für Gastroenterologie und Viszeralchirurgie im September dieses Jahres wurde das Video von der ersten Resektion durch das KSW-Team vorgestellt. In Zukunft soll mehr Schweizer Patienten die minimalinvasive Kausch-Whipple-Operation angeboten werden können, da die Betroffenen davon profitieren, dass das operative Trauma geringer ausfällt, potenziell weniger Komplikationen auftreten und sie schneller nach Hause gehen können, wie eine randomisierte Studie aus Indien kürzlich belegte.

Ansprechpersonen

Prof. Dr. med.  Stefan Breitenstein
Klinikleiter, Chefarzt
Klinik für Viszeral- und
Thoraxchirurgie

Tel. 052 266 24 02
Fax 052 266 24 54

stefan.breitenstein@ksw.ch

 

Dr. med. Erik Schadde
Leitender Arzt
Klinik für Viszeral- und
Thoraxchirurgie

Tel. 052 266 53 93
Fax 052 266 24 54

erik.schadde@ksw.ch

 

Dr. med. Christopher Soll
Oberarzt
Klinik für Viszeral- und
Thoraxchirurgie

Tel. 052 266 33 71
Fax 052 266 24 54

christopher.soll@ksw.ch