Das Beckenbodenzentrum für die Frau

Das Kantonsspital Winterthur (KSW) schafft neu ein Beckenbodenzentrum für die Frau, in dem alle Beschwerden des Beckenbodens behandelt werden. Das Zentrum bildet den Knotenpunkt für die interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit zugunsten der ganzheitlichen Behandlung der Frau.

Die demografische Entwicklung ist eindeutig – die Bevölkerung wächst weiter, wird älter, und Mehrfacherkrankungen nehmen zu. Frauen werden im Durchschnitt nochmals ca. zwei Jahre älter als Männer, in Zukunft wird die Zahl älterer Frauen weiter steigen. Diese wollen und müssen gesundheitlich versorgt werden – denn der aktive Lebensstil möchte bis ins hohe Alter beibehalten werden. Deshalb wurde am KSW das Angebot erweitert und das Beckenbodenzentrum für die Frau eröffnet. Hier werden alle Beschwerden, die von Blase, Darm oder den Geschlechtsorganen ausgehen, behandelt. Neben Inkontinenz, einer der häufigsten Beschwerden, zählen auch Senkungsbeschwerden sowie chronische Beschwerden und Schmerzen im Becken dazu.

Das Beckenbodenzentrum wird in Zukunft die interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit im Zusammenhang mit Beschwerden des Beckenbodens erleichtern, denn es treffen verschiedene Disziplinen aufeinander: Neben ärztlichen Fachbereichen wie Gastroenterologie, Urogynäkologie, Urologie und Viszeralchirurgie, spielen die Physiotherapie – denn der Beckenboden ist ein trainierbarer Muskel – und die Urotherapie für ausführliche Beratungen eine grosse Rolle.

Ein Angebot für Frauen jeden Alters

Das Angebot des Beckenbodenzentrums richtet sich an Frauen, denn aufgrund der hormonellen Umstellung während einer Schwangerschaft oder nach der Menopause sind hauptsächlich sie von Beckenbodenbeschwerden betroffen. «Im Beckenbodenzentrum möchten wir allen Frauen die Möglichkeit geben, ihre Beckenbodenbeschwerden gesamtheitlich behandeln zu lassen. Ausserdem wollen wir die Bevölkerung für Themen wie Inkontinenz sensibilisieren. Mit der älter und multimorbider werdenden Gesellschaft sind wir in der Medizin zudem mit neuen chronischen Krankheiten konfrontiert, die es zu behandeln gilt», sagt PD Dr. med Verena Geissbühler, Leiterin des Beckenbodenzentrums für die Frau.

Beckenbodenzentrum für die Frau

Im neuen Beckenbodenzentrum für die Frau werden alle Beschwerden des Beckenbodens ganzheitlich behandelt.


Downloads

PDF: Medienmitteilung


Mehr Informationen

André Haas
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel. 052 266 21 04
andre.haas@ksw.ch

PD Dr. med. Verena Geissbühler
Chefärztin Urogynäkologie
Leiterin Ambulatorium/Notfall
Tel. 052 266 27 12
verena.geissbühler@ksw.ch


Das Kantonsspital Winterthur ist ein Zentrumsspital und behandelt jährlich über 250’000 Patientinnen und Patienten – über 27’600 davon stationär. Mit 3’500 Mitarbeitenden und 500 Betten stellt es in der Spitalregion Winterthur die medizinische Grundversorgung sicher und erbringt zusätzlich Leistungen der spezialisierten Versorgung für die Spitalregionen der umliegenden Spitäler. Darüber hinaus erfüllt das KSW einen wichtigen und umfassenden Ausbildungsauftrag.


zur Übersicht aller Medienmitteilungen